Emanzipation der Geschlechter


Emanzipation stammt von dem lateinischen emancipare: einen „Sklaven oder Erwachsenen Sohn“ aus der mancipatio, der „feierlichen Eigentumserwerbung durch Handauflegen“, in die Eigenständigkeit zu entlassen.

Im 17./18. Jahrhundert erfolgte eine Bedeutungsverschiebung: Aus dem Akt des Gewährens von Selbstständigkeit wurde eine Aktion gesellschaftlicher und insbesondere politischer Selbstbefreiung (siehe auch Mündigkeit (Philosophie)); Ziel emanzipatorischen Bestrebens ist ein Zugewinn an Freiheit oder Gleichheit, meist durch Kritik an Diskriminierung oder hegemonialen z. B. paternalistischen Strukturen, oder auch die Verringerung von z. B. seelischer, ökonomischer Abhängigkeit, etwa von den Eltern. Heutzutage steht der Begriff häufig synonym für die Frauenemanzipation.

Oft bezeichnet Emanzipation die Befreiung von Gruppen, die aufgrund ihrer RasseEthnizitätGeschlechtKlassenzugehörigkeit usw. diskriminiert und von politischen Entscheidungsprozessen ausgeschlossen waren (z. B.Judenemanzipation – siehe unten – oder Katholikenemanzipation). Für diesen weiteren Begriff politischer Emanzipation hat sich im US-amerikanischen Sprachgebrauch auch die Bezeichnung empowerment (wörtl. „Ermächtigung“) durchgesetzt.

Zitat Wiki

Ein Thema das alle irgenwie betrifft und sind wir eigentlich emanzipiert? Im Umgangston spricht man ja von Gleichberechtigung ob nun Sexuelle Ausrichtung oder ob es dann um die Gleichstellung im Arbeitsumfeld geht. Ich bin klar dafür das Männer und Frauen gleichberechtigt sind, gleich viel verdienen sollten, für Berufsfelder gleichgestellt sind und das ob sie nun Hetero,- Bi,- oder Homosexuell veranlagt sind, dass selbe gilt auch für die Adoption von Kinder und was es alles sonst noch geben mag. Ja, ich bin auch dafür das Männer in Röcken, Strumpfhosen und Stöckelschuhen herumlaufen sollten/dürfen, nur damit sie mal Erleben was Frauen da eigentlich für einen Aufwand betreiben. Beziehungsgeschichten lasse ich mal außen vor, da dies eine eigene Diskussion ist ob man als TPE Sub dann gleichberechtigt ist oder eine abgehandelte Sonderform wo man gleichberechtigt ist auch wenn es nicht so wirklich ist.

Aber und es gibt immer ein aber, gibt es trotz dieser Emanzipationsgeschichte noch immer ein Feld das sich nicht wirklich oder nur bei wenigen bzw. nach meiner Erfahrung bei gewissen Gruppen abzeichnet, verändert hat. Ja genau, viele Frauen sind leider immer noch ein Couchpotato was die Partnersuche betrifft. Wir sind ja hier auf einem SM Blog, also geht es auch um SM. Wenn ich so ein Fazit aus den Jahren ziehe, all dem was ich so erlebt habe und auch zur Zeit erlebe auf der Suche, dann gibt männliche Subs die Suchen und das von Qualitativ bis das wird nie was, Männliche Doms die suchen und das auf wirklich hohem Niveau, wo wenn ich eine Frau wäre und auf Männer stehen würde sofort zusagen würde, weibliche Subs die suchen wo man sich denkt die würde ich auch nehmen auch wenn ich selber Sub bin, Bi und Switscher die suchen und und Homosexuelle (bei Männern kann ich das nicht bestätigen) Frauen, Sub und Top die sich die mühe antun und sich an der Suche nach dem passenden Partner auch beteiligen oder sogar darum Kämpfen. Man kann sich selber schnell davon überzeugen, ab auf gutes Forum oder eine kleine Plattform und man sieht das es doch sehr viele Menschen gibt die Emanzipiert sind in dem sinn, dass sie alle Aktiv suchen und nicht sagen: “Das muss der andere ja machen.”

Einzig und alleine fällt die Heterosexuelle dominante Dame aus dem Raster, die liegt bis auf ein paar wenige Glanzstücke faul auf dem Sofa herum und wartet bis sich mal ein würdiger Wurm mal untern Teppich hervorschaut und sich traut Hallo zum sagen. Ob dass dann immer stimmt kann man sicher nicht sagen, aber viel benehmen sich so. Wie oft liest man es wenn man auf ein Profil kommt von einer Herrin wo dann eben wie Worte wie “Wurm”, “Willenlos” und das Glanzstück “Ich erwarte eine Unterwürfige Bewerbung”. Sorry, aber ich bin eine Prinzessin die sich nach der widerspenstigen Zähmung sehnt und sicher kein Wurm der kriecht. Ich will den Menschen kennen lernen, etwas über ihn wissen, ja auch über die Neigung aber ich bewerbe mich doch nicht bei einem Menschen den ich nicht mal kenne. (Man bewirbt sich ja auch nicht für einen Job ohne das man weiß was es für ein Job ist.)

Tja, wo ist da die geforderte Emanzipation? Ich habe kein Problem oder wäre sogar gerne ein Hausmann und mache den Haushalt und nicht nur weil ich Sub bin und das zu meinen aufgaben zählen würde. Wenn ich mal Bdsm Ausblende wäre ich dafür das man sich den Haushalt teilt und so teil wie jeder eben Zeit hat, aber hinterhertragen würde ich niemanden etwas auch keiner Herrin weil sie sich zu gut ist oder weil sie schlichtweg zu faul ist. ^^ Macht ist eine und ein Geschenk der Hilfe ein anderes, aber wenn sich Jemand nicht um die Dinge kümmern kann oder will wenn ich das nicht kann, dann ist sie bei Bdsm auf dem faschen Spielfeld. Ich würde auch in Vaterschaftsurlaub gehen (also für andere Kinder, selbst geht das ja nicht mehr) auch wenn das sicher eine riesige Herausforderung wäre, um die klassischen Dinge zu nennen. So wie ich kein Problem mit dem verdrehten Bild habe wenn die Frau die Kohle Verdient (ist doch etwas ganz normales) und ja, ganz wichtig, die Hosen, das Hemd anhat und den Ton angibt ^^ als Herrin muss sie das ja, sonst wäre sie ja keine Herrin.

Wenn man jetzt also von Emanzipation spricht, dann müsste es aber auch möglich sein zu sagen: “Ich bin die Prinzessin die von der weisen Ritterin auf ihrer edlen Stute befreit und erobert werden will.”. Wo ist da die Gleichberechtigung einen Mann anzugraben das die Funken sprühen, ich glaube da wartet man bis zum Weltuntergang. Sehe ich da etwas falsch oder bin ich nur der einzige Mensch der diese Ansicht hat. Mir ist schon klar das man selber auch erobern muss, dass mache ich auch aber wer sagt das man(n) immer den allerersten Schritt tun soll oder eigentlich muss, weil man ja sonst gar keine Chance hat. Wo sind die, die um das (etwas) kämpfen was sie haben will? Diese scheint es nur in anderen bereichen zu geben.

In meinem Freundschaftskreis sind eigentlich mehr (oder grundsätzlich nur Damen) Bi oder Homosexuelle Frauen, Heterosexuelle eigentlich bis auf zwei sonst gar nicht. Da ich sie ja fast alle schon Jahre kenne, war man natürlich immer bei ihren Partnersuchen am laufenden. Meine Erfahrung daraus, eine Lesbische Herrin such sich ihre Sub aus ohne wenn und aber und verdreht ihr dann solange den Verstand, bis sie sich einfangen lässt. Auch die eine Bi Neigung haben werben Aktiv, kämpfen um das was sie haben wollen und nehmen sich das was sie wollen. Und bei den W-Subs teilt es sich dann ein bisschen Aktiv/Passiv, dafür sind auch die sich erobern lassen dann ein paar sehr harte Nüsse, die sich erst Streuben bevor sie schwach werden. Sind sind Lesbische, Bisexuelle und Sub-massive Frauen aufgeschlossener, die Emanzipation wirklich umzusetzen und das überall und nicht nur in 3 Punkten und der Rest kann ruhig so bleiben. Nach den Erfahrungen die ich sammeln konnte ist es anscheinend wirklich so, dass nur ein sehr kleiner Teil der Heterosexuellen Frauen dies auch so umsetzen, da wird dann einfach erwartet Mann wird sich schon melden, denn das ist ja seine Aufgabe. (Mit sicher dem Gedanken, habe ja eh jemanden zum verhauen und kann mir Zeit lassen)

Gut, es gibt sicher auch einige M-Doms die auf der faulen Haut liegen und warten, aber es gibt auch viele die mit Niveau um eine Sub werben.  K.a. ich lerne immer Menschen kennen die ich irgendwie beneide, ihre Geschichten stammen wie aus einem Märchen oder mussten nur einmal mit den Augen zwinkern wie die bezaubernde Jeannie und finden ihr Glück. Aber, anscheinend sind diese aber genau so selten wie es 6er im Lotto gibt, nur das ich diese immer wieder finde.

Wenn man genauer hinsieht, wenn man Sub ist gibt man doch die Gleichberechtigung vollkommen auf zu 98% und eigentlich ist es ja bei der dominanten Person dies auch nicht anders, aus dem Gleich wird ein Macht und Ohnmacht oder Herrin die den Ton angibt und Sub der kein Widerwort mehr dagegen hat – Verhältnis. (Kommt darauf an wie man es lebt, in der Session wäre es aber genauso.) Wenn man das dann auf eine 24/7 Beziehung umlegt, dann ist das doch keine Emanzipation mehr oder ist es das die neue Emanzipation-Version aus dem Mittelalter das eben Frauen die Machtträger und die Männer wenn sie brav sind, auch mal eine Bitte abgeben dürfen? ^^ In der Außenwelt oder für die Außenwelt ist man dann Emanzipiert und zuhaue dann nicht mehr. Schein als Sein oder wie war das? ;)

Gut, mir ist das eh Wurst weil ich ja genau das will, eben nicht Gleichberechtigt sein in dem ich das Sub-sein annehme. Da will man ja dann auf dem Rücksitz verfrachtet werden und das man nicht selber fahren darf, zumindest gefällt es mir besser als die Idee des Schofförs der ned mehr als ein Lakai ist, denn dann würde ich das Beruflich machen und bekomme Geld dafür. Aber bei Bdsm ist das ja dann auch eine andere Geschichte, da bedarf es dann eben Augenhöhe denn ohne der geht es ja auch nicht und in dem Fall ist dies dann eine Art der Gleichberechtigung.

So kann man entweder sagen die Männer haben sich nicht weiter emanzipiert weil sie nicht ihre Gleichstellung einforder oder eben die Frauen weil viele eben nicht alles umsetzen um eine wirkliche Gleichberechtigung zu erzeugen. Eben wie Job ja aber Familie und Partner lieber so wie es immer war. Aber wenn man die Geschichte betrachtet werden wir wohl nie eine Gleichung mir 0=0 zusammen bringen, bis dato waren Männer an der Macht und wenn die Welt noch Hundert Jahre überlebt dann werden es die Frauen sein und das ganze Spiel beginnt von Vorne und Männer werden dann die Emanzipation einfordern und so wird es immer hin und her gehen.

Das sind nur ein paar Gedanken aus meinem Köpfchen. Wie seht ihr das, was ist eure Meinung zur Emanzipation bzw. der Gleichberechtigung, gibt es das wirklich oder gibt es nur Teilaspekte davon und wenn ja, ist es dann überhaut eine Gleichberechtigung? Würde mich freuen, bei manchen kenne ich ja den innerern Kampf schon ein wenig aus ihren Geschichten.

Mal sehen ob sich jemand traut. Und was gibt es bei mir neues? Nicht viel, ich bin jetzt in einem Forum weil es mir empfohlen wurde und da treiben sich ganz liebe Leute herum, was eher selten ist wenn es um ein Bdsm Forum geht. :) Mal sehen vielleicht verbessern sich da die Chancen bei der Suche und ich bin auch ein bisschen Verwundert oder mehr, ich finde es toll das es doch noch einige Menschen gibt die sich Gedanken machen, die gerne helfen möchten. So gesehen muss ich eigentlich schade sagen, dass ich nicht schon ein paar jahe früher angefangen habe, dann würde die Welt vielleicht nun anders aussehen. Ich kann zwar gute Ratschläge aber bei  mir selbst wirkt das nicht, dass war schon immer so und da ist Hilfe von außen immer sehr hilfreich, wie ich jetzt immer wieder feststelle. :)

Ich sage mal einfach danke an die Leute, ich weiß es sehr zu schätzen. ^^

So wünsch ich euch noch einen schönen Tag und wir lesen uns bald wieder.

Bis dann, euer Cute

Enigma

17. FuA: Hast du nur “Softe” Phantasien?


Ja, wieder mal eine recht eigenwillige Frage.

Nun, dann werde ich mal versuchen diese zu beantworten.

Also ich schreibe lieber nur von den Soften oder sagen wir besser von den Anfangs-Phantasien wie eine Session oder ein Spielanfang beginnen kann. Warum? Nun ich glaube das es nicht so passend ist gleich mit der Tür ins Haus zu fallen und gleich mit den Dingen anzufangen, die schon sehr an der Grenze liegen die ich machen würde oder vielleicht gerne erleben möchte.

Diese können dann doch ein wenig extremer ausfallen und das im wahrsten sinne des Wortes. Nein, da geht es nicht um verbotene Dinge oder welche wo man schaden nehmen könnte, nur sind sie halt dann doch vielleicht eher deftiger als sich nur den Popo verhauen zu lassen. Wenn ich meine dunkelsten Ecken auspacke und die habe ich definitiv, mache ich das eher in einer persönlichen Unterhaltung und nicht gleich hier.

Es gibt sich ein paar die mitlesen und sich gut vorstellen können das ich so manche Fantasie oder eher Realität nur allzu-gerne einmal erleben will, klar, viel davon sind für mich ein Gebiet auf dem ich noch nicht gewesen bin und einige Dinge würden mich auch brechen, aber darin liegt genau ihr Reiz. Es kommt auch sicher auf die Einstellung an, ich stehe ja schon alleine auf “forced”, also zu Dingen/Handlungen gezwungen zu werden ohne einen Rückzieher machen zu können. Etwas anderes ist es auch das ich zwar SSC “Safe, sane, consensual” voraussetze, das die Spielpartnerin alle Tassen im Schrank hat und auch damit umgehen kann und dennoch bin ich eher der Typ des Rack “risk-aware consensual kink”mittlerweile. Auf gut Deutsch ich bin mir des Risikos bewusst das ich eingehe oder gehe bewusst das Risiko ein das da oder dort mal etwas schief gehen kann. Eine Herrin ist auch nur ein Mensch und genauso kann ich mich auch bei etwas überschätzen. Aber ich denke, wenn man dies Bewusst eingeht und nicht nur darauf baut “Der andere wird schon wissen was er/sie tut.” beschäftigt man sich auch vorher mit den Dingen. Wie, was, wo und wie funktioniert es, dies geht zwar nicht bei allen Dingen aber bei vielen.

Und klar, als alter Hase ist ein Wachsspiel nichts mehr neues, schön aber eher etwas für eine Belohnung und sicher nichts mehr mit dem man mir drohen könnte. ;) Dafür gibt es ganz andere Sachen wo man meinen Willen wirklich brechen könnte und ja, ich will die Dinge erleben, auch für jemanden würde ich gewisse Dinge erleben, dass liegt aber daran das ich ein Aufgeschlossenen Mensch bin gegenüber den Dingen.

Ich plauder doch ein wenig aus dem dunklen Nähkästchen.

Wenn ihr die Geschichte der O kennt, dann könnt ihr euch vielleicht an die Szene errinnen wo O von Nora der Dienerin aufs härteste ausgepeitscht wird. Manchen vergeht schon die Lust nur beim ansehen der Szene, ich finde das echt Geil und ja, ich Will auch mal so gezüchtigt werden bis die Erschöpfung eintritt. *rrrrrrr* Da wird mir ganz warm ums Herz.

Anderes Thema, hin und wieder fällt es mir schwer mich der Rolle zu fügen, ich steige nicht aus oder so, es ist diese runterschlucken und der Kampf dagegen jetzt nicht “Arbeit oder Lampe” zu sagen, wenn man in gewissen Situationen einem psychischen Druck ausgesetzt wird und einfach jetzt nicht Sub sein will, sondern gleichberechtigt. Viele würden da schon aussteigen. Aber genau das reizt mich wieder, wenn ich es nicht freiwillig mache dann wird nachgeholfen das ich mir meiner Postion wieder bewusst werde auf die ich mich eingelassen habe. Auch wenn es dann hin und wieder oft in-einem nagt.

Anal ist ja auch so ein Thema, Nadeln sind interessant, Ponyplay … Langzeitspiele … Totaleinschluss … Totalersinnesentzug … Branding (als Markierung) … die 24/7 – TPE Geschichte … etc. + etc. und für die einen sind das Extreme Spielvarianten und andere sagen das ist doch ganz normal.

Sagen wir so, mein Kopfkino beängstigt mich manchmal selber bei so manchen Gedanken. Aber so ist das eben, jeder erwickelt sich anders in dem Spiel weiter und in eine andere Richtung.

Und ja, es gibt auch Fantasien vor denen selbst ich Angst habe, auch wenn ich es ertagen würde wenn es Herrin so wollen würde. *Grab schaufel* Meine allerschlimmste Fantasie: Wenn ich eine Herrin hätte und sie als Bestrafung für mich einen männlichen Dom einladen würde (auch mit seiner Sub) und alle 3 würden sich an mir austoben und *Augen zu mach* mich dann auch Benutzen würden (das soll sich jetzt jeder denken wie ich dies meine. Mir reicht es das es so etwas in meinem Kopf gibt.). Grauenhafte Vorstellung und auch wenn das schlimmste ist, würde man es ertragen. Lassen wir das Thema besser, sonst bekomme ich noch Alpträume.

So will ich einfach sagen, das es Dinge gibt über die ich zwar Spreche wenn man mich fragt, aber dennoch will ich nicht jedem gleich das schlimmste Szenario vor Augen führen, wenn man auf meinen Blog kommt. Etwas anderes ist es wenn es ein Erlebnis ist, dann ist es ja keine Fantasie mehr sondern ein Bericht über etwas das wirklich geschehen ist und ich über meine Empfindung dabei Berichte.

In dem Sinne: Gedanken sind unser Eigentum und gehören nur uns selbst (und dem oder der Besitzerin denen wir gehören). ;) Und so hoffe ich diese Frage verständlich erklärt zu haben, warum ich meistens nur die Softe Variante an Ideen verwende. :)

So wünsche ich euch noch viel Spaß bei dem was ihr auch immer gerade tun mögt.

Bis dann, euer Cute

Die Feder ist oft mächtiger als das Schwert.

Das ist gemein …


Nein, nein, nein …. …. …

Kann mir keiner eine Seite nennen, wo man mehr Erfolgsaussichten hat eine Frau zu finden, die auch wenn es geht Dominant ist? Das gibt es ja echt nicht, da gibt man mal wieder eine Anzeige auf, versucht aufs neue sein Glück und dann kommt sogar Post “Yay”, dann macht man die Post auf … … … Ja … ehm …. o.O …. …. 3 Nachrichten und alle kamen von verschiedenen Männern welche die Anzeige super finden und mir viel Glück wünschen das ich reichlich Post dazu bekomme. Also irgendwie ist das dann doch ein wenig frustrierend, auch wenn man man sich zumindest ein bisschen freut das Sie dann doch nicht so schlecht sein kann. Aber erst mal die kurze, freche und ungewöhnliche Anzeige bzw. der Text dazu, bei 250 Zeichen ist dies immer etwas kompliziert aber seht selbst:

Qualität hat ihren Preis:

Will man einen hingebungsvollen Sub, muss man auch etwas anbieten können, warum man genau ihr diese Hingabe schenken oder Sie die richtige sein sollte? Stell dein Angebot, dann können wir noch immer über den Preis der Werte verhandeln, auch mit Knebel. =)

Ja, vielleicht ein wenig provokant aber anscheinend sind diese interessanter als die 0815 versuche, denn auch wenn die Post vom falschen Geschlecht kam war es die meiste bis jetzt. Sonnst kam nie irgendeine Rückmeldung, geschweige eine Nachricht. So kann sie also doch nicht so schlecht oder nicht passend sein, nur steht sie wahrscheinlich nur am falschen Platz und geht bei den vielen Anzeigen einfach unter.

Man hat es einfach nicht leicht im Leben. ^^ Nein, nicht jammern, nichts negatives denken und immer versuchen zu lächeln, auch wenn selten jemand zurücklächelt. Ich versuche mich daran zu halten und auch vor ungefähr einer Woche habe ich mal meinen (oder mehrere) Profil-text wieder angepasst oder eher neu formuliert. Ich gebe zu, dass ich bei einem mir gewidmten Text abgekupfert habe, ;) aber der hat mir sehr gut gefallen und passt ja auch. Er steht jetzt auch auf der einen Seite hier im Blog, aber die lesen ja eigenlich nur Besucher und eher weniger die Stamm- Leserinnen und Leser, daher schreibe ich ihn hier zum nachlesen rein:

  Zitat: Qualität hat ihren Preis +

Ein devoter Mann der weiß wer er ist und wo er gerne mal hin möchte, ich find es gut so. Bist du eine dominante Frau die nach dem Besonderen strebt, dann kann ich dir nur sagen, ich bin es Wert kennengelernt zu werden. Und wenn du dies nicht so siehst, dann hast du einfach Pech gehabt, denn dir entgeht etwas das frau kein zweites Mal finden wird.

Ich komme zwar aus Österreich aber dies soll niemanden abschrecken mir zu schreiben, ich bin ungebunden und auch (noch nicht) angebunden an etwas, so zu sagen ein Königreich das mit ein paar Kisten über Grenzen gehen würde um in den Himmel zu kommen. Diese Frau muss mich aber mehr als nur mit einer Peitschte in der Hand davon überzeugen können, warum gerade Sie die auserwählte sein sollte der dann nicht nur der Himmel zu Füßen gelegt wird, sondern ich mich auch anhimmelnd dazu niederknie.

Für einen groben Überblick welche Eigenschaften viele Pluspunkte geben die mich sehr überzeugen:
Wenn du eine humorvolle, verständnisvolle und vor allem liebevolle Freundin sein kannst, mit der ich alles teilen kann. Eine Frau mit der ich nächtelang reden, diskutieren, in die tiefe tauchen und Wissen austauschen kann bei einer Flasche Prosecco und erst, wenn die Sonne auf geht merke, dass die Nach schon vorbei ist. Eine Partnerin die nicht nur zu Hause bleiben möchte, sondern mit der auch das Ausgehen zu einem besonderen Erlebnis wird. Ein Engel mit der man, wie man so schön sagt: „Pferde stehlen kann!“. Eine Herrin, nein, eine teuflische Lady die mit Spaß und teuflischer Leidenschaft an der Sache, aus einem roh-geschliffenen Steinchen einen perfekten und funkelnden Rubin für sich schmieden möchte.

Auf der Suche nach einer fixen und dauerhaften (= Dauermachtbeziehung ) einzigartigen Verbindung zwischen 2 Besonderen Menschen. Und wenn ich jetzt dein Interesse geweckt haben sollte und du gerne mehr über diesen besonderen Menschen wissen möchtest, dann will ich dich nicht mit noch mehr Text vom schreiben abhalten.

Lg CSR

P.s.: Ich freue mich aber genauso über jede andere Post, ob nur zum Gedankenaustausch oder weil mein Profil so interessant war. =)

Dazu gab es auch schon Nachrichten, aber wieder kam die nur von einem Mann, der den Text interessant fand. Keine Ahnung, wenn ich auf Männer stehen würde, dann würde es nicht lange dauern, dass ich ein Halsband angelegt bekomme. Sag ja, ein bisschen frustrierend ist das schon. Die richtige Zeit finde ich anscheinend immer, nur mit dem Ort will das nie so richtig klappen oder zumindest wenn es genau auf dieses Thema bezogen ist.

Ich glaub ich besorge mir bald eine Brille, ^^ vielleicht finde ich dann die Nadel im 10.000m³ Latex-Heuhaufen und bei so viel Glück wie ich habe, steche ich mich sicher daran noch. :D Wurscht, bin ja eh auch ein wenig Maso. ;)

Soviel also zum heutigen Tag und in die Kälte soll ich heute auch noch. :( Ich hoffe wir haben bald den 15ten, dann habe ich wieder ruhe und muss nicht alles alleine machen. Auch Urlaub will, irgendwo wo es warm und schön ist. :)

Ich wünsche euch noch einen schönen und nicht all zu kalten Dienstag Nachmittag.

Bis die Tage, euer CSR

 

Say-Hello

Wenn sich 2 Streiten …


, dann hat natürlich immer der dritte recht. *ggg* Oder ging das Sprichwort irgendwie anders? Egal, ich finde es jedenfalls immer sehr amüsant wenn eigentlich einfache Fragen gestellt werden, die man selbst beantworten könnte wenn Mann und Frau in sich geht und auch zuhören kann. Aber das macht nur ein Bruchteil der Leute und die anderen Posten die Frage in ein Forum. Ja, genau wir ihr jetzt sicher denkt kommen dann Hunderte von Weisheiten, keine davon wird gleich sein und die hälfte der Schreiber und innen, bekriegt sich selbst um der “Eine” Wahrheits-willen, denn etwas anderes gibt es ja nicht.

Immer wieder sehr lustig sich dieses Schlamm-ketschen im Planschbecken zum aufblasen, das mit Honig gefüllt ist anzusehen. Akazien-Honig versteht sich, denn ein anderer Honig kommt mir nicht ins Haus. ;) Bei Honig und anderen Lebensmittel trifft dies auf mich zu aber nicht bei Meinungen. Da kann und soll sogar jeder seine eigene Meinung (Vorliebe) haben, aber dennoch die von jemand anderen respektieren, sie muss nicht die passende für einen selbst sein. Leben und leben lassen, so wie jeder es beliebt (so wie es jeder für sich liebt).

Eine ganz simple Frage:

… … Welche bedeutet hat es Devot zu sein? …. Wo beginnt das Devote? ….  Ab wann ist der Punkt erreicht wo sich Devot und Maso mischen? …

Vielleicht eine simple Frage und dennoch kann es darauf nur sehr komplexe Antworten geben. Und wie oben schon geschrieben steht, alle prügeln sich um die richtige Antwort und keine einzige wird die allwissende Antwort liefern. Diese muss man für sich selbst aus dem Wirrwar herauspicken.

Viele sagen einfach: Devot ist gleich das, das und das was du für deinen Herrn, deine Herrin machst. Der Sinn einer Gleichung ist doch aber die Formeln “A+G/K*X = Devot = B-V/Q*Y =” gleichzustellen, also 2 Rechenwege die zum selben Ergebnis führen, welches in dem Fall “Devot zu sein” ist.

Devot zu sein (mal den klassischen Sinn bei Seite gelassen: Ich befehle, du folgst.) ist ja “ein” (sehr viel Charakterzüge, wenn nicht gleich eine Internationale Verladestation) Charakterzug der schon weit, weit davor beginnt, bevor man überhaut von den 4 Buchstaben Bdsm sprechen kann. Damit ist auch nicht gemeint, dass wenn Chef eine ansage macht und dann alle das ihnen aufgetragene tun, so etwas nennt man arbeiten oder Rudel-verhalten, die anderen machen es ja auch. Man kann alles in einen Topf werfen, aber dann muss man auch alle Zutaten aufschreiben und Analysieren.

Was meint Wiki zum Thema Devot?:

Devotion (aus dem lat. für ‚Hingabe‘, ‚Geweihtsein‘) bezeichnet Ergebenheit, Unterwürfigkeit oder Demut.

Ursprung

Das bekannteste Beispiel aus der römischen Geschichte ist Decius Mus (vgl. Liste der römischen Konsuln), der sich in einer Schlacht, die den Römern verlorenzugehen drohte, selbst hingab, um die sichere Niederlage abzuwenden. Ein Priester half ihm bei dem Ritual; danach stürzte Decius sich in die Reihen der Feinde, fiel und führte so den Sieg herbei (siehe Livius).

Im 15. Jahrhundert entstand die Devotio moderna mit ihrer Betonung der persönlichen Frömmigkeit. Sie war eine Reformbewegung der katholischen Kirche, die im 14. und 15. Jahrhundert in niederländischen und niederrheinisch-westfälischen Gebieten weit verbreitet war. Wesensmäßig ist für sie die Betrachtung der Passion Christi und ein Leben nach der Bergpredigt. Manchmal wird sie als Vorgängerin von Luthertum und Calvinismus angesehen.

BDSM

Im BDSM-Bereich ist das Adjektiv devot sexuell konnotiert. Dort werden Personen als devot bezeichnet, die sich zur eigenen Luststeigerung anderen unterwerfen und sich freiwillig durch die Anwendung physischer oder psychischer Methoden dominieren lassen. Hierbei werden häufig im Vorfeld die Regeln festgelegt, in deren Grenzen der devote Part die Abgabe von Kontrolle als erotisches Stimulans empfindet. Das Gegenstück dazu ist dominant.

Ok, Wiki weiß nicht mehr als viele andere und wenn man nur Sexuell Devot ist, ist man dann überhaupt devot oder spielt man nur den devoten??? Wie sieht es mit Synonymen aus? Helfen diese bei der suche nach der richtigen Gleichung? Synonym für Devot:

  • Bedeutung: demütig
    • ergeben, gelassen, devot, gottergeben
  • Bedeutung: flehentlich
    • inständig, kniefällig, unterwürfig, devot, knechtisch, fußfällig
  • Bedeutung: unterwürfig
    • gemein, kriecherisch, devot, knechtisch, hündisch
  • Bedeutung: ergeben
    • kriecherisch, lakaienhaft, servil, subaltern, untertänig, fußfällig, devot, knechtisch, unterwürfig
  • Bedeutung: schöntuend
    • devot, doppelzüngig, schmeichelhaft, unterwürfig, schmeichlerisch
  • Bedeutung: demutsvoll
    • devot, ehrerbietig, ergeben, unterwürfig, demütig
  • Bedeutung: respektvoll
    • ehrfürchtig, demütig, devot, pietätvoll, rücksichtsvoll, umgänglich, unterwürfig,ehrerbietig
  • Bedeutung: inständig
    • eindringlich, flehentlich, inbrünstig, demutsvoll, demütig, devot, unterwürfig, fußfällig, innig, herzlich, kniefällig
  • Bedeutung: widerspruchslos
    • anhänglich, demütig, devot, gefügig, loyal, treu, untertänig, fatalistisch, folgsam, fügsam, geduldig, gehorsam, gottergeben, hingebungsvoll, ergeben

Ahhhh, siehe da, mit den Dingen kann man etwas anfangen und sie beschreiben Charakterzüge oder eben im weiteren Sinne Handlungsmuster. Somit erklärt sich auch die Frage: “Kann man Devot sein lernen?”. Nein, dies kann man nicht lernen, entweder man ist es und hat diese “Neigungen” sich hingeben zu wollen (auch wenn diese vielleicht den Schlaf der Gerechten führen sollten) oder man hat sie nicht, aber lernen kann man dies nicht. Es gibt Theorien das devotes oder dominantes Verhalten bzw. der Wunsch nach dieser Seite angeboren ist bei manchen Menschen oder “Wir sind die Summe unserer Erfahrungen.”, sprich unsere Erziehung großen Einfluss bzw. ihren Teil dazu beigetragen hat, dass sich der Wunsch nach der einen oder anderen Seite dadurch entwickelt hat. Wenn man diese aber haben sollte, kann man lernen diese besser umzusetzen, zu verbessern oder weiterzuentwickeln. Ohne einem passenden Indikator, wird da sonst kein Gras wachsen. ^^

Devotion ist also mit verschiedenen Verhaltensmustern verbunden, diese erfordern natürlich das passende Gegenstück. So wie ein Dom ohne Sub kein Dom sein kann, kann eigentlich Sub auch erst wirklich Sub sein wenn er/sie das passende Gegengewicht der Dominanz auf der Wage liegen hat. Wie soll man nun aber Devot zu sein beschreiben? Ich versuche es mal mit meinem letzen Freitag:

7 Uhr in der Früh aufstehen, um 8 Uhr aus dem Haus, insgesamt ca. 300km mit dem Auto unterwegs und 7 von 11 Stunden in der eisigen kälte einen ganzen Container räumen, eine gute Tonne (1000kg) an diversen Dingen, (Eisen, Schrauben, Fittinge, Waren, … ….) zu schleppen und ca. 30km weiter zu führen bzw. dann wieder auszuladen. Und dann noch im Freien ca. 400 Ordner (dicke Ordner) zu zerlegen und das Papier, dass sicher noch ein Tonne Ausgemacht hat (Nass, gefroren und teilweise verschimmelt) insgesamt, zu zweit in Müllcontainer (diese großen 3,5 Meter hohen) zu entsorgen. Nach 11 Stunden und halb er-frohen kommt man dann Heim. Erst kurz duschen damit man wieder Haut sieht (ich war schwarz von oben bis zu den Schuhen). Dann stellt man sich in die Küche, kocht ein leckeres essen und macht auch noch die Küche sauber. Man ist eigentlich fix und fertig, alles tut einem weh, man hat 2 wirklich lilane Kniescheiben und blaue Flecken an stellen die noch nie im Leben blau waren. Genau an dem Punkt würde ich einen Teil des devoten sehen und egal wie hart der Tag war, einfach immer noch den Wunsch zu haben seiner Herrin etwas gutes zu tun und ihr noch eine Rücken-Massage gönnt oder etwas anderes. Sich vielleicht einfach nur zu ihren Füßen legt und sich ankuschelt.

Und am nächsten Morgen in der Früh aufzustehen, einkaufen zu gehen und ein gutes Frühstück dann auf den Tisch zu zaubern. =)

Devot zu sein bedeutet denke ich, immer noch ein Fünklein Kraft für seine Herrin zu haben. :) Aber da müssen wir noch viel weiter Graben.

Ich spreche hier von D/s Beziehungen und nicht von Schlafzimmer SM. Hm, eigentlich würden die Worte die mir meine Herrin in den Anfangszeiten damals an den Kopf geworfen hat, auch gut zum Thema “Devot” passen: “Du musst verstehen und lernen, dass auch wenn ich gerade nicht dominant bin, ich dennoch eine Herrin bin und du mich mit jeden Blödsinn aus deinem Mund bloßstellst.” Ich lerne erst, wenn man man mir es beibringt und auch das habe ich gelernt zu akzeptieren. Ich bin Sub auch wenn ich nicht Sub bin und Herrin ist Herrin auch wenn sie nicht Herrin ist und sich auch überall  diese Konstellation verändern kann.

Devot zu sein bedeutet denke ich, seinen Platz zu kennen, zu akzeptieren (zu können), damit klar zu kommen und dies ohne Zeit und Raum Beschränkung.

Ein weiterer Punk der etwas schwieriger zu beschreiben ist, ist der Subjektive bzw. der Eindruck anderer. Man lebt es, aber man sieht sich nicht selbst dabei, so wie einem andere oder Herrin oder Dom sieht. Also wenn man nicht, Gott behüte in einer Verspiegelten Kammer (Horror-Vorstellung) eine Session erleben würde, wo mir verboten wird die Augen zu schließen oder das ganze auf Film gebannt wird, werde ich mich selbst in einer “Session” nicht betrachten können. Es wird beschrieben mit: “Du strahlst so eine Dankbarkeit aus.” oder “Du kannst dieses Devote, diese Demut so schön zeigen.” und ich frage mich immer was für Pillen die Leute eingeworfen haben, da ich es nicht nachvollziehen kann was für Dinge man anscheinend aus/in mir lesen kann. Ich kann es nicht sagen wo der Maßstab dafür hergenommen wird, ob es die Reaktion auf den bösen, eiskalten Blick ist … wenn einem die Worte verdreht werden und man sich wegen der belanglosesten Dinge plötzlich schämt …. das man sie nachdem man ordentlich “Prügel” für sie erlitten hat, sie danach mit einem wässrigen Blick auf knien anhimmelt und danke sagt?  Vielleicht werde ich diese Frage irgendwann mal beantwortet bekommen, aber bis dato hat es mir noch niemand erklären können, was dieses “so schön zeigen” wirklich bedeutet. Konnte bis jetzt keine Herrin oder auch Leute die zugesehen haben, ein unbeschreibliches Ding das anscheinend viele andere zu sehen ist. ^^

Devot zu sein bedeutet denke ich, dass man etwas bestimmtes ausstrahlt, dass man selber vielleicht gar nicht mitbekommt oder sehen kann. Seiner Herrin, Seinem Dom diese Wertschätzung zu zeigen und auch greifbar zu machen. :)

Devotion verbindet man ja auch mit dem Wunsch dienen zu wollen, aber nicht nicht weil man muss. Dienen ist aber ein sehr weitläufiger Begriff der vom kochen, putzen bis hin zur Hingabe des eigenen Körpers für ihre bösartigen Ideen sein kann. Mit allem würde man seiner Herrin dienen, ob nun bei der Fußmassage oder beim Bügeln der Wäsche oder wenn sie meint das man für etwas neues bereit ist. *ggg* Anders-gesagt, man möchte und will es für sie tun, man will ihr zeigen das sie einfach das allerbeste ist in dem ganzen Universum, dass einem passieren hat können und man für sie alles erleiden und ertragen würde. Auch wenn man dann Dinge tut oder ausführt bzw. erlebt, die man selber nicht freiwillig tun würde, für die man sie am liebsten zum Teufel jagen würde, hätte aber nicht viel Sinn denn sie ist ja bei ihm in die Schule gegangen *fg*).

Devot zu sein bedeutet denke ich, sich den Wünschen seiner Herrin zu ergeben aus dem eigenem Wunsch der tief der eigenen Seele entspringt. Wie gesagt: Es ist nicht das müssen, sondern das eigene wollen zu Dienen. Spaß daran zu haben sich ihrer Lust und Bösartigkeit vollkommen auszuliefern. 

Das sind ja aber nur ein paar der “Bdsm” Komponenten, Devot zu sein oder diese “unterwürfige Rolle” anzunehmen ist doch viel mehr. Spaß an der Sache müssen beide haben und genauso müssen sie es Wertschätzen können, da sonst ein Ungleichgewicht vorhanden ist das für keinen der Seiten gut ist. Wenn man in einer Beziehung ist, dann will man doch das der Partner glücklich ist und dafür würde man sich mit dem Teufel persönlich anlegen. Denn wenn Sie glücklich ist, dann bin ich es auch und ich mag glückliche Menschen, auch wenn sie Dominant sind. (Pssssst, kleiner Tipp, wenn Herrin oder Dom glücklich ist, dann fällt es ihnen um so schwerer Sub etwas böses anzutun *ggg*). Und wenn es eben eine Beziehung mit Bdsm ist, dann beutet das: Das ich zwar 100% als Partner an Glücklichsein an sie weitergeben kann, aber mein Sub ihr noch eine weitere Portion die auch über 100% gehen kann, zusätzlich zu ihren Füßen legen könnte. Es bedeutet aber genauso, dass man für seinen Partner/Herrin/Dom immer da ist, für sie ein mächtiger Fels in der Brandung ist, der auch die stärke besitzt sie in den schlechten Tagen aufzufangen, für sie da zu sein und einfach nur zuhört, Sie in den Arm nimmt und ihnen Schutz bietet. Sie sind auch manchmal nur Menschen, auch wenn man sie verehrt wie Götter.

Devot zu sein bedeutet denke ich, stärke zu zeigen auch wenn man Sub (“nicht Sub”) ist und sie immer die Herrin in den eigenen Augen bleiben wird, auch wenn meine Schultern ihre kostbaren Tränen trocknen sollten. Gefühle an sich zu lassen, Gefühle anderen zu zeigen, Gefühle miteinander zu teilen und sie gemeinsam auszukosten bis zum letzen Tropfen, ob trauer, Angst, Lust, Spaß, Freude, … .

Devot zu sein heißt sicher nicht das man zu allem “Ja, Danke und Amen. Auch wenn es kein Nein mehr geben sollte. ;)” sagt. Als devoter ist man Eigenständig, sonst klappt das nicht mit dem Dienen …. Er/Sie denkt mit, hat eine eigene Meinung und teilt diese auch mit, damit sich diese Beziehung weiterentwickeln kann. Man streb danach noch besser die Wünsche erfüllen zu können und das funktioniert nur durch Weiterentwicklung. Als Sub ist man alles andere als eine passives Marionette, man ist teilweise aktiver in seinem Sein (wenn man nicht gerade irgendwo gefesselt ist) als seine Herrin die sich bedienen lässt. Ist so wie wenn ihr Glas leer sein sollte, dass man automatisch fragt ob sie noch etwas zum trinken möchte. (Dies dauert aber, bis man es ganz unterbewusst macht, ich weiß wovon ich rede. *gg*)

Devot zu sein bedeutet denke ich, auch wenn man sich führen lässt, vielleicht alle Kontrolle in die Hände seiner/ihrer Meisterin übergibt, man sich dabei aber niemals selber Aufgibt, sich die Selbständig bewart und danach streb oder sogar die Weiterentwicklung einfordert/darauf besteht. (Es kursiert der Glaube das willenlose Marionetten für dominante Menschen interessant sind, bis dato habe ich aber noch niemanden kennen gelernt der nicht die Eigenständigkeit voraussetzte, damit es überhaut zu einem Spiel kommt.) Mitdenken macht Sub Attraktiv. ^^

Und wo findet sich jetzt der Masochismus in den Dingen, nun ganz ohne Maso-Neigung kann man kein Sub sein. Denn jedes mal wenn man nichts sagt (sagen kann) was einem gerade in Kopf kommt und man es einfach in dem Moment runterschluck, setzt schon Masochismus Voraus. Gut, man kann die Dinge schon sagen, aber man sollte nicht so lebensmüde sein und im gefesselten Zustand seine Herrin aufs schlimmste zu beschimpfen und zu fragen ob sie einen Knall hat, was sie nun mit einem vor hat. Oder wie hat das mal ein Mädel gesagt: “Einfach nur einmal ohne Konsequenzen, A-Loch zu sagen zu können.” (Danach bekam sie einen Schlag mit dem E-Halsband.)  Das ist definitiv keine gute Idee, da muss man die Stärke haben, ruhig zu bleiben, nicht überzukochen vor Wut oder ihr die  rot Weinflasche über den Schoss (Aus versehen natürlich ;) )zu kippen. Wenn man da nicht Maso ist, wir man irgendwann verzweifeln (die Herrin wahrscheinlich als erstes).

Masochismus kann so wie Devotion sehr viel Formen und auch Indikatoren haben, nur ein kleiner Bruchteil wird dabei in Sexuelle Erregung gebracht und bei manchen bewirkt es genau das Gegenteil. Nicht jeder kann Schmerz/Demütigung in “Geil werden” umwandeln, manche können dies schon, manche werden Erregt bekommen einen Endorphin Kick der grandios ist, aber in der Hose tut sich nichts. Für manche kann man es mit einer Meditation vergleichen, wenn sie nichts davon ablenkt weg zu driften sind sie überall, nur nicht wirklich mehr anwesend bis auf den Körper. Und dennoch ist es Masochismus. Man könnte es den Ausgleich zum devot sehen, ich nenne es einfach das Tüpfelchen auf dem “i”, weil es für mich dazugehört, ohne ihm ist das devote irgendwie ohne Würze, schmeckt Fade oder ist einfach nur anstrengend. Denn genau dann erholt man sich, wenn man mal wirklich nichts tun muss, außer vielleicht mal ein Schrei abzulassen. *ggg*

Diese beiden gehen Hand in Hand und verstärken sich auch gegenseitig. Und nein, man muss keine Maso-Sau wie das viele benennen sein, also viel einstecken können. Das lernt man mit der Zeit, man lernt es wo, wie, wann man da und dort seine Muskeln bewegen muss, damit es erträglicher wird, man lernt mit der Zeit auch eine Show abzuliefern (leider nur für Außenstehende), man lernt seinen Körper zu kontrollieren und man lernt es auch mehr einzustecken. Ja, mit der Zeit geht man sogar von ganz alleine über Grenzen, so weit wie es nur geht und denn denn Finalen Schlag steckt man auch noch mit Würde ein, bevor man dann nur mehr regungslos auf die sanften streichelnden Hände wartet, die einen in den Himmel heben. Es wird aber nie so Heiß gegessen wie es manchmal aussieht, dass sind dann die lustigen Momente wenn man gefragt wird, das war doch schon hefig? und man einfach nur Grinsen kann und sagt: Also ich hätte noch eine halbe Stunde weiter manchen können. ^^

Und das sind alles nur kleine Ansätze, man kann es auf so viele Situationen um bzw. aus ihnen herauslegen wie Devotion sein kann. Wie gesagt für jeden ist es anders und jeder empfindet es auch anders. Es gibt kein richtig und es gibt kein falsch, das Wort “Devot” ist wie “Bdsm”: Eine Sammlung vieler, vieler Dinge die ein Ganzes ergeben, es gleichen sich nur selten welche und dennoch ist es das was es ist.

Wie kann man dies alles in eine kurze Version zusammen Fassen??? Ich würde einfach sagen, Devot zu sein bedeutet alle Steine die einem durch Dom/Herrin in den Weg gelegt werden mit erhobenen Haupt und gesenktem Blick mit Stolz ihr Sub zu sein zu meistern, egal wie groß sie sein mögen. Und dann am Abend noch sagen zu können: “Und genau deshalb liebe ich dich meine Herrin, weil du die Lieblichkeit und die Bösartigkeit so perfekt vereist, wie es kein anderer Mensch auch nur annähernd könnte.

Ja, dass sind schöne Schlussworte. Es wird auf die Anfangsfrage nur eine richtige Antwort geben und das ist wie man selbst empfindet. Egal was andere über euch sagen, ihr entscheidet was für euch Devotion oder Masochismus ist und kein anderer und schon gar nicht eine Dominate Person die ihr nicht mal kennt. Also nicht verzweifeln, alles was ihr sucht ist in euch selbst, ihr müsst nur zuhören und dann könnt ihr vielleicht das eine oder das andere noch ausarbeiten oder verbessern. :)

In dem Sinne wünsche ich euch allen noch einen schönen Sonntag Abend und einen guten Start in die erste Februar Woche. Ich mach mir jetzt eine leckere Tasse Jasmin-Tee mit Honig um meinen Hals zu beruhigen, dem hatte die kälte am Freitag nicht so sehr gefallen.

Bis die Tage, euer CSR

Enigma

16. FuA: Warum sind viele Subs in einer Session nicht kommunikativ?


Das ist doch auch eine sehr interessante Frage oder findet ihr nicht? Mal sehen ob meine Antwort auch veröffentlicht wird, wenn nicht dann steht sie hier zum nachlesen und welche Gedanken ich zu dem Thema habe. Wenn ich mir die Frage schon ausleihe, dann kommt auch der Back Link zu GentleDom rein ^^ um keinen klau zu betreiben. :) Und ja, ich finde diese relativ kleine Plattform sehr informativ und sie gefällt mir, weil man sich da wirklich viele und gute Denkanstöße über das Thema Bdsm holen kann. Wenn ich nicht vergesse, dann kommt die Seite auch zu *In einem Unbekannten Land* da sie auch für Anfänger Informationen beherbergt. Aber nun zu der Frage und meinen Gedanken:

—————————————————— 

Warum sind viele Subs (oft) in einer Session nicht (sehr) kommunikativ?

In dieser Frage steckt doch der Wurm, denn ist man wirklich nicht kommunikativ in einer Session?

Ich bezweifel es und in den Jahren seit ich mit Bdsm zu tun habe, kann ich mich von hunderten Menschen nur an einen einzigen erinnern, der absolut keine Kommunikation von sich gegeben hat. Nicht mal wenn er einen Tritt in die Weichteile von seiner Herrin bekam, aber die anderen erzählen ganze Geschichten in einer Session. Kommunikativ leitet sich von Kommunikation ab und diese kann verbal und nonverbal stattfinden, dies ist aber meisten für Außenstehende die nicht involviert sind eine Fremdsprache.

Nun kommt es aber auch auf die Session an, dies kann ja genauso heißen: Das ich neben meiner Herrin am Boden sitzen oder knien muss und mich trotzdem an der Gesprächsrunde am Tisch beteiligen darf, solange man eben nichts dummes von sich gibt. Ist dies dann aber doch der Fall, wird einem zwar verboten zu Sprechen mit der Stimme, aber genau da beginnt die Sprache die keine Worte mehr benötigt. Mimik und Gestik wie ein böser Blick, Schmollen, Schämen, das Nasenstupsen, ein sadistisches Lächeln oder unsere Körperhaltung sagen sehr viel aus. Oder das “Zunge zeigen” ist ja auch so ein nettes Beispiel und genau diese Wortlose Sprache ist etwas wunderschönes, man sieht sich an und kann genau in den Augen der Herrin lesen “Jetzt hast du es dir verscherzt und freu dich auf die Strafe”.

Jetzt geht aber die Kommunikation weiter und wird eigentlich noch viel intensiver. Wenn es dann zur Sache geht und man z.b. Geschlagen wird als Strafe für das lose Mundwerk. In dem Fall zähle ich selbst zu den Stillen Genießern, solange es eine gewisses Niveau nicht überschreitet oder eben meine Wunden Punkte benutzt werden, hört man nicht mehr als ein leises Stöhnen. Steigert man dieses Level dann erzähle ich ganze Buchbände, Lautes Stöhnen, Quietschen, Jaulen, den Körper anspannen und wieder locker zu lassen, sich auf die Lippe beißen, die Augen zusammen kneifen oder wenn dann wirklich die Muskeln zum zittern anfangen und jede Bewegung die man macht sagt etwas, ohne ein Wort auszusprechen.

Klar kann man eine freche Frage einwerfen “Wird das heute noch etwas mit den Schlägen?”  um das Spiel anzufachen, dies geschieht dann aber auf eigene Gefahr. Aber ich kann gut verstehen warum man keine Geschichten erzählt, wenn bearbeitet wird. Man kann nicht abschalten dabei wenn man zählen oder etwas aufsagen muss, man kann sich nicht ausklinken und der Schmerz ist viel intensiver spürbar. Dies ist genauso wie wenn man mit (doofer) Musik (wie Blümchen) über Kopfhörer beschallt wird, da kann man nicht abschalten und vielleicht ist man deswegen so Still mit den Worten.

Ein Kopfnicken auf die Frage ob noch alles OK ist, reicht auch. Und genauso gibt es dann die Gesten, wenn es wirklich zu heftig war um dies dem anderen Mitzuteilen und ob das dann ein Lauter Schrei, den Fuß anzuwinkeln oder mit der Faust auf Bock zu klopft, kommt auf die Sprache an die man gelernt hat zu sprechen. Erst wenn man dazwischen irgendwo abdriftet in den Subspace “Spricht” man nicht mehr, weil man nicht mehr wirklich da und dennoch anwesend ist.

Bei der Aftercare oder dem Runterkommen braucht man auch keine Worte und dennoch erzählen diese Bilder eine wunderschöne Geschichte. Ein 300 A4 Seiten langes Referat kann diesen Moment mit tausenden Worten nicht beschreiben und dennoch wissen beide genau was sie damit sagen.

Auch wenn für viele kein Wort fällt in einer Session, muss das noch lange nicht heißen das nicht gesprochen wird, man muss nur genau zuhören.

Aber, ich muss dennoch zugeben das es einen Punkt bei mir gibt wo ich auch verstumme und das meisten voll und ganz. Wenn ich diene und Herrin massieren soll, versinke ich in eine stille Welt und bekomme auch meistens nicht wirklich mehr etwas mit. Das hat sich über die Jahre zu einer Art von Meditation entwickelt, da kann Stunden lang der Rücken, die Waden, Füße oder andere stellen bearbeitet werden, ohne ein Wort sagen zu wollen oder das ich eine Ansprache brauche. Aber auch da wird kommuniziert und ob Sie dann stöhnt weil ich den richtigen Knoten gefunden habe oder ob Sie bei der Fußmassage einschläft ist ein Anderes Kapitel. ^^

So spricht jeder seine eigene Sprache und manchmal verstehen wir diese auch, wenn keine Worte fallen oder es wirkt nicht kommunikativ, auch wenn es nicht der Fall ist. Vor und nach eine “Session” sollte man aber Reden können, diese Fähigkeit muss man als Sub/Sklavin, (Dom und Herrin genauso) etc. haben, denn nur dann kann auch diese stille Sprache ohne Worte lernen. =)

 ———————————————————

Ist ein schöner Text geworden finde ich, sicher nicht perfekt aber dennoch kann man den Kern finden dabei: Das Kommunikation auf verdammt vielen Ebenen geschieht und nicht immer für jeden ersichtlich ist oder gar ersichtlich sein soll. Ich lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren oder stelle einfach die Frage was ihr darüber denkt? Klar, mit einem Maulkorb kann man nicht Sprechen, aber man kann sich doch noch immer mitteilen? Wer vielleicht Lust haben sollte dies zu kommentieren ist herzlich eingeladen per Kommentar, Reblog oder per Ping. :)

Ich gönne mir jetzt mein Nachmittagsschläfchen, damit ich am Abend nicht einschlafe beim ausgehen. *fg* Bin ja in ein paar Monaten ein alter Mann *ggg* und die brauchen ihre Ruhezeiten wenn sie unbespielt sind. ;) So wünsche ich euch allen noch ein schönes Wochenende und habt einen schönen Abend. ^^

Man liest sich, euer CSR

 

Enigma

15. FuA: Was erwartest Du von einem dominanten Partner?


So, da ich ja jetzt auch auf GentleDom :P registriert bin, ^^ dachte ich mir ich schreibe gleich mal etwas in den “Bdsm Statements” und sie da, eines wurde veröffentlicht. ^^ *Freu* So poste ich die Frage natürlich auch hier und passt auch gut zu der Frage Nummer 14 finde ich. Soviel also zu meinen Ansprüchen auch wenn es nicht wirklich welche sind, denn ein bisschen mehr wird immer bei einer Beziehung mit Bdsm sein. :)

———————————————————————-

Was erwarte ich von einem dominanten Partner?

MaleSub 28

Neben den Allgemeinen Voraussetzungen wie Vertrauen (blindem Vertrauen), Respekt, Herz und Hirn, muss Sie eine Aura besitzen. Nein, kein esoterischer quatsch sondern eine Gewisse Ausstrahlung die einem mit aller Macht in den Bann zieht und man sich nur mehr hinknien möchte, um Sie von unten anzuhimmeln. Ohne die wird mein Sein dagegen rebellieren, sich dieser Person hinzugeben.

Ein anderer Punkt ist sicher, wie Sie mit dem Problem der 2 Welten in einer Dauermachtbeziehung klar kommt und wie Sie damit umgeht. Wenn ich ein (24/7 oder TPE, ect.) “Sub” wäre, erwarte ich genauso meine Partnerschaftlichen Bedürfnisse, die halt unter einem Deckmantel geführt werden. Damit ist nicht Sex gemeint sondern die ganz normalen Bedürfnisse wie Nähe, Reden, Kuscheln, für einander da sein, die Schulter nehmen oder sie anbieten und dennoch ihren Status als Herrin zu behalten aus ihrer Sicht, aus meiner wird sie dies immer sein. Oder wenn man es anders formuliert, die Stärke zu haben auch mal schwach zu sein oder schwäche zu zeigen.

Definitiv muss Sie Einfühlsam sein, ein besonderes Gespür haben welches keiner Worte mehr bedarf und auch im Stande sein Wert-zuschätzen, eben ihre Dankbarkeit einem zeigen zu können oder einem zurückzugeben. Das ist etwas sehr wichtiges, auch wenn man Ihr Werk/Spielzeug ist für Ihre Lust .. liebevollen Ideen muss dieses gepflegt, gereinigt und auch mal gewartet werden und nicht nach Gebrauch einfach in die Ecke geschmissen werden.

Sie muss mir einfach das Gefühl geben können das ich Ihr wertvollster Besitz bin, ich beschützt und behütet vor den Dingen bin, nach jedem Sturz jemand da ist der mich auffängt oder mir wieder aufhilft, das es keine Grenzen gibt die ich nicht für sie überwinden würde und mir dennoch meine Verfehlungen vor Augen halten kann und Eiskalt Ihr Ding auch durchziehen kann. Aber ich würde von meiner Partnerin sicher nicht mehr erwarten, als ich selbst bereite wäre Ihr zu geben. :)

—————————————————————

Mal etwas kurze und bündiges, wie es bei mir eher selten der Fall ist. *fg* Dafür ist dann aber die Frage welche im Anschluss kommt dann wieder länger geworden, aber die war ja auch schwieriger zu beantworten. ^^ Vielleicht wird die ja auch veröffentlicht. Mal abwarten. =)

Dann melde ich mich bis zum nächsten Artikel mal ab und wünsche euch allen noch einen schönen Samstag Mittag.

Mahlzeit und guten Appetit, ;) euer CSR

 

Es werde Licht

Was man nicht so alles findet ^^


Da ist man auf FaceBook unterwegs und die Netzfund-stücke werden einem Freihaus serviert. :)

^^

^^

*ggg* ich kann ja solchen Dingen nicht widerstehen und habe das gleich mal testen müssen. Es ist zwar schlicht, aber ich finde es hat etwas ^^ und anscheinend registriert das Profil wenn es besucht wird.  Bei mir steht ja “Free and unowned”, aber es besteht die Möglichkeit unter mehreren Formen (von “Im Besitz” bis “In Dienstschaft”) auszuwählen und auch den Partner hier einzutragen, den man dann auch per Web-link zu einem Profil oder einer Seite verbinden kann.

Eine sehr nette Idee, wenn man nach Hause kommt und dann liegt so ein Zertifikat am Tisch oder gar nur das “QR” und man muss selber herausfinden, welche Bedeutung es hat. *fg* So wie man auf den Fotos sehen kann sind ja auch ein paar nette Ideen dabei, obwohl tätowieren würde ich mich es nicht lassen (Also zumindest keine Nummer oder einen Bar-Code),  aber so ein Halsketten/Halsband Anhänger ist dann schon wieder interessant. ;)

Mittlerweile ist dies jetzt mein zweites QR das ich habe, fehlt nur noch die durchschlagende Idee es sinnvoll einzusetzen und vielleicht lässt sich diese auch mal finden.

So wünsche ich euch einen guten und ausgeglichen Start in die neue Arbeitswoche. :)

Bis die Tage, euer CSR

Die Feder ist oft mächtiger als das Schwert.

Eine Offenbarung der anderen Art


Nach 6 Tagen Arbeit ist es vollbracht und es war sehr mühsam, sich so viel Eingeständnisse einzugestehen. Keine Ahnung, wie, wann oder warum diese heute einfach da sind und früher als unüberwindlich galten. Es war aber sehr interessant diese einmal auf-zu-schreiben, auch wenn dies sicher nicht alles ist welches möglich wäre. Nun fehlt ja wie gesagt der Gegenpart bei mir, mit den “lieblichen” Ideen und so böse kann ich nicht denken. Daher ist sie nur ein unvollendetes Meisterwerk. (Rechtschreib und andere Fehler dürfen gerne behalten werden.)

Ich finde sie ist dennoch sehr interessant geworden (auch wenn sie von einem Sub stammt und vielleicht nicht ganz perfekt ist) und lässt viel in mein “Sub” sein blicken, dass ich selber so nicht kannte. Und auch wenn es nur eine Imaginäre Vorstellung von dem welches möglich sein könnte ist, würde ich jeden dieser Paragraphen in einem Machtverhältnis sofort mit Brief und Siegel unterschreiben. Da habe ich meine Bedenken alle irgendwo schon verloren, ohne es vorher bemerkt zu haben. ^^

Aber genug der Worte, denn es kommen jetzt sehr viel. ;) *Taschenlampe und Führungs-Seil reiche*

Den Link zur Pdf Version findet ihr hier: Meine mögliche Liste und das Foto von der ersten Seite seht ihr ja hier. ^^

FireShot Screen Capture #030 - 'Meine-Subige-Vorstellbare-Regellist_pdf' - www_ok-design_cc_un_Meine-Subige-Vorstellbare-Regellist

Meine Vorstellbare Liste, den Hintergrund muss man sich wegdenken. Denn wenn ich so-etwas “wirklich” niederschreiben würde, dann würde dies auf Pergamentpapier geschehen bzw. gedruckt werden. ^^

Und für die klick-faulen gibt es jetzt hier die Lange Version und damit wünsche ich viel Spaß beim lesen. :)

——————————————————————————————————————–

Meine imaginärere und doch sehr vorstellbare Regel-Liste, von einem hingebungsvollen Sub namens Ruby und seiner Lady L.

Einleitung:

Dies ist meine “Ruby” Regel-Liste in der Dauermachtbeziehung (D/s) zu meiner Herrin Lady L die auf beidseitigen Einverständnis basiert.

Leben, lieben & knechten heißt die Devise und dies im ganzen Ausmaß das möglich ist, die Grenzen habe ich hiermit abgegeben und die Tabus habe ich hiermit übergeben. Wie weit mein Weg  führt oder ich diesen gehen muss, obliegt nicht mehr in meinen eigenen Händen.  

Mit der Umformulierung der mir genau erklärten “Regeln, Aufgaben und Verboten” in meine eigenen Worte und der Niederschrift dieser in meiner Liste, bedeutet das ich diese angenommen habe, diese ggf. sofort Wirksam sind und ich mein aller bestes geben werde um mich daran zu halten bzw. diese zu erfüllen.

Wir beide haben darauf (auf uns und den anderen) zu achten das keiner von uns in diesem “Spiel” verloren geht oder sich darin verliert, gravierenden oder Irreparablen Schaden nimmt, zwischenmenschliches verloren geht und jeder seine Eigenständig bewahren kann. Auch wenn diese wie bei mir eingeschränkt ist, durch unseren Machtaustausch.  

Jeder darf auch seine “schwachen” Momente haben und soll diese auch ausleben, ich bin für meine Herrin (Partnerin) immer da wenn sie meine Schulter (Arme/Ohr) brauchen sollte und dennoch wird sie immer meine Herrin sein. “Schwäche” zu zeigen ist eine der größten Stärken und genauso wird Sie für mich in meinen Momenten der Unerschütterliche Fels in der Brandung sein.     

 Somit bekommen diese “Regeln” ab heute, Datum 00.00.0000, Uhrzeit 00:00 Uhr, Ort …….. ihre Gültigkeit und gelten auf unbestimmte Zeit.

Ruby, Sub von Mi-Lady L

——————————————————————-

Erklärung:

Immer oder Dauerhaft, bedeutet auch immer und dauerhaft.

§ der Kategorie 1 - Sind veraltet, ausgemustert, nicht mehr gültig oder ersetzt worden.

§ der Kategorie 2 - Sind noch nicht in Ausübung, stehen aber schon bereit um andere Paragraphen bei Erfüllung abzulösen.

§ der Kategorie 3 - Sind noch nicht Gültig, werden aber nach Erfüllung einer diesbezüglichen Thematik “freigeschalten”. Meisten bedeutet dies eine Reihe an verschieden Paragraphen.

Protokoll:

Jede Änderung oder Erweiterung meiner Liste wird hier mit Datum Festgehalten:

—————————————————————————————-

Regeln, Aufgaben und Pflichten:

§ 1 – “Spielregeln”

§  1.1 – Reden

  • Die Grundvoraussetzung das diese Regeln ihren Wert haben/behalten und auch von beiden Akzeptiert werden ist: Offen über alles reden zu können und dem anderen auch eine Antwort zu geben. Keine Geheimnisse voreinander (Geschenke und Überraschungen, etc. Ausgenommen) die wichtig sind und die dieses Machtverhältnis negativ beeinflussen könnten.     

§  1.2 – Mitsprache “Recht”

  • Auch wenn ich alle meine “Rechte” über Selbstbestimmung (Privat, Arbeit, Öffentlichkeit, Familie, Freude, etc.) vollkommen in die Hände meiner Herrin übergeben, wird mir immer ein Mitsprache-Recht eingeräumt (Einwände, Bedenken, Ängste und andere Dinge) das ich benutzen kann bei Bedarf, um mich erklären zu können/dürfen. Diese müssen angehört werden und sollten bei Änderungen dieser Liste und anderen Bereichen berücksichtigt werden, die Entscheidungsgewalt obliegt dennoch im besten gewissen nur meiner Lady.

§  1.3 – Änderungen/Erweiterung

  • Änderungen/Erweiterungen in dieser Liste (meiner “Regeln”) kann jederzeit durch meine Lady  erfolgen ohne mein Einverständnis, hierfür sollte aber die Erfüllung von § 0.2 berücksichtigt werden und das mir diese genau erklärt wird, ich mir diese Aufschreibe und dann in meine eigene Formulierung umwandle und hier festhalten werde.

§  1.4 – Bindend und Nicht Bindend

  • Alle diese hier aufgeführten Paragraphen sind für mich Ruby/Oliver, Sub meiner Lady bindend.
  • Meine Lady ist an keine dieser gebunden, selbst wenn sie eine Absichtserklärung für manche dieser “Regeln” mir geäußert haben sollte, ist sie nicht daran gebunden diese einzuhalten zu müssen.

§  1.5 – Gültigkeit

  • Auf unbegrenzte Zeit ab Datum. *Siehe Seite 1 

—————————————————————————-

§  2 – Verhaltens-Regeln

  • §  2.1 – Gegenüber meiner Herrin L
    • §  2.1.1 - Ich habe meine Herrin immer mit “Mi oder My-Lady” oder Herrin anzusprechen.
      • § 2.1.1.A - Weitere Anrede-formen die gestattet sind: (meine) Herrin, Königin, (eure) Majestät, …. …. ….
      • § 2.1.1.B - Die Anrede “Mi/My-Lady” fungiert auch als auch Kosename für den Öffentlichen Bereich oder es ist mir auch gestattet sie mit ihrem Spitznamen ansprechen zu dürfe um den Schein zu wahren.
    • §  2.1.2 -  Das Wort “NEIN” im Sinne des Wortes als “Nein, mach/will/tue/etc. ich nicht, auf keinen Fall und so weiter” gibt es nicht mehr für mich und es wird auch drauf hingezielt, dass ich das Wort “Nein” nicht mehr zu benutzen gegenüber meiner Herrin.
    • §  2.1.3 - Ich habe meiner Herrin immer vollkommen ehrlich und wahrheitsgemäß zu antworten und dies mit allen Belangen die mir für wichtig erscheinen und/oder relevant sein können/könnten.
    • §  2.1.3.A - Ich habe meiner Herrin immer ehrlich und wahrheitsgemäß jede Verfehlung oder jeden Regelbruch den sie nicht mitbekommt, sei es durch Abwesenheit oder sie mich nicht im Blickfeld hat, sofort oder bei der ersten Gelegenheit  zu beichten.
    • §  2.1.4 - Jede der mir gestellten Aufgaben durch meine Herrin, jedem Befehl oder Wunsch habe ich ohne Widerworte, Jammern oder Suddern sofort folge-zu-leisten bzw. diese auszuführen.
    • §  2.1.5 - Im Bezug auf § 2.1.1 nehmend, habe ich meine Herrin immer respektvoll zu Behandeln und sie auch so anzusprechen.
      • §  2.1.5.1 - Wenn nicht anders gewünscht oder § 2.1.5.A in Kraft tritt, gilt die Regel der Ansprache in Form des “Pluralis Majestatis” (Höfische-Sprache).
        • §  2.1.5.A – Ausnahme Situation
          • Wenn man krank sein sollte, Außenstehende und nicht eingeweihte Personen anwesend sind oder das “Save Word” benutzt werden sollte, kann § 2.1.5.1 aufgehoben werden. (Ist dann aber generell immer eine reine Glückssache, wie dies aufgenommen wird.)
      • §  2.1.6 - Ich habe dafür zu sorgen / sorge zu tragen, das die Integrität, der Ruf und das Ansehen meiner Herrin durch mich im “Öffentlichen/Privaten” Bereich keinen Schaden nehmen kann oder dies zu beschädigen, durch meine Texte, Aussagen oder Handlungen.
    • §  2.1.7 - Für Dinge die ich mir selbst erfüllen möchte wie: Wunsche und andere Dinge  § 3 muss ich meine Herrin um Erlaubnis zu bitten, ob sie mir die Gunst gewährt mir dies selbst erfüllen zu dürfen. Ihre Entscheidung ist aber nicht an meine Bitte gebunden. 

.

  • §  2.2 – Gegenüber anderen Herren und Herrinnen
    • §  2.2.1 - Gilt für die Gruppen A und B: Ich habe alle Dominaten Wesen ob nun Männlein oder Weiblein, die es mir gegenüber Äußern und damit einverstanden sind, dann werden sie auch so angesprochen. Dies kann per Siezen oder im Plural bzw. auch im Singular geschehen und Damen werden mit Lady (Name) und Männer mit Herr/Sir (Name) angesprochen oder gegeben falls anders, wenn sie dies wünschen. Ausgenommen die Namen “Mi/My Lady” und § 2.1.1 obliegen ganz alleine meiner Herrin und niemand anderen.
      • §  2.2.1.A/B - Diesen Kreisen A+B habe ich genauso Ehrlich und Wahrheitsgemäß auf Fragen zu Antworten, solange sie nicht die Integrität, den Ruf und das Ansehen meiner Herrin gefährden/schädigen könnten.  
      • §  2.2.1.A - Personen des inneren Kreises sind Leute (Virtuell und Real) mit denen eine enge Freundschaft geführt wird und es durchaus vorkommen kann (z.b. In einem Gemeinsamen Spiel) das ihnen meine Herrin Rechte über mich erteilt oderverliehen werden. Diesen habe ich dann genauso folge-zu-leisten wie wenn diese von meiner Herrin Stammen würden. 
      • §  2.2.1.B - Personen des äußern Kreises sind Leute (Real und Virtuell) die einfach nur Freunde sind oder die man eben irgendwie kennen lernt. (Kein Recht, nur Höfliche Formgerechte Kommunikation und Wahrheitsgemäße Antworten.)   
      • §  2.2.1.C - Personen des Kreises “Wo der Pfeffer wächst”, wer mir keine Höflichkeit erbringen kann beschämt damit nicht mich, sondern meine Herrin weil ich ihr und nur ihr Sub bin. Für alle die nicht dem § “A” angehören bin ich kein Sub in dem Sinne, sondern eine Person wie jeder/jede andere, die eine Submassive und Devote Neigung hat und weder mehr oder weniger davon, die aber anderen den Respekt ihrer hochgestellten (Dominanten) Neigung zollt (§ 2.2.1 und § 2.2.1.A/B). Wer sich daran nicht halten kann oder es ihm/ihr einfach nicht passt, landet im Paragraphen “C”.

—————————————————————————-

§  3 – Ich 

  • §  3.1 - Die einzige Person die über mich Verfügungsgewalt besitzt ist meine Herrin oder gegeben-falls von ihr ausgesuchte Personen, wenn sie dies wünscht. Andere Herrn und Herrinnen besitzen deshalb keine Verfügungsgewalt über mich und ich habe deren Befehlen auch nicht Folge zu leisten.
  •  §  3.2 - Alle von mir getätigten Aussagen in Wort und Schrift wie in: Chat’s, Blogs, Kommentaren, FaceBook, Tumblr, G+, Foren, Sklavenzentrale, von Petzenden Freunden und in E-Mails (etc.) kann meine Herrin gegen mich verwenden. Sollte ich aus Unbedachtheit mir einen Strick drehen. Ausgenommen hiervon sind die in § 6.2 Blog (Neu) zukünftig vorhandenen Berichte, die ich nieder-zuschreiben habe.
  • §  3.3 - Es ist mir nicht gestattet ohne der Erlaubnis meiner Herrin Alkohol zu konsumieren. Sollte sich eine unvorhergesehene Situation ergeben, habe ich höflich nachzufragen, ob es mir gestattet. (auch per SMS möglich)
  • §  3.4 - im Bezug auf § 2.1.7 (Wünsche) Ist es mir nicht gestattet Dinge zu kaufen die über den alltäglichen Bedarf (Essen, Haushalt, Beruf, Kosmetik) hinausgehen. Dies betrifft Kleidung, Elektronik, Schmuck, Schuhe, BDSM-Artikel und etc., die Ausnahme gilt hier nur für Geschenke für meine Herrin oder für andere Personen. Alles andere bedarf der Zustimmung durch meine Herrin oder wird mir von meiner Herrin ggf. gekauft wie z.b.: Meine Kleidung die meine Herrin für mich aussucht.
  • §  3.5 -  Meine Tabus, Ängste und Grenzen sofern vorhanden befinden sich nicht mehr in meinem Einflussbereich, diese wurden komplett in die Hände meiner Herrin übergeben. Sie kennt sie und wird diese berücksichtigen (Achten das ich keinen Schaden nehme) und mit besten gewissen handeln, Sie ist aber keines Weges daran gebunden diese auch einzuhalten. Sie gibt vor wie weit meine Wege reichen die ich zu gehen habe.

.

§  3.6 – Zugestanden Rechte Danke Herrin ♥

  •   §  3.6.1 – Rechte und Zusatz Können jederzeit  entzogen werden!!!
    • §  3.3.2 – Namenswahl: Da ich mehr als nur einen “Spitznamen” und etc. darf darüber selber entscheiden (Meine Herrin ausgenommen, sie darf mich nennen wie es ihr beliebt.) wie mich die Leute ansprechen sollen.
      • §  3.6.2.1 - Namen: Oliver, Oli, Ruby, Cute, Cutie, Cute Sinister Ruby (Blog), CSR, Tessa, Felicitas, … …. ….
      •  *Juwelchen* & *kleine Prinzessin* *Exclusive, nur für meine Herrin, … … …  
      • §  3.6.2.A - Meine Herrin und Personen die in ein Spiel mit eingebunden sind, (meist Personen der nahe-stehen Art) sind die einzigen die das Recht haben mich ungefragt bei meinem richtigen Namen Oliver oder Oli im “Status Sub” nennen dürfen. (Dies hat einen psychologischen Hintergrund und dient dazu, dass ich ein Rückzugsgebiet habe der unangetastet von außenstehenden ist.)
      • §  3.6.2.B - In 90% der Fälle wissen die Person wie sich mich nennen oder Fragen mich sogar “Wie ich den gerne genannt werden möchte” und haben auch kein Problem damit, dass ich nicht jeden das Recht, vor allem wenn ich sie gar nicht kenne gleich einräume mich Oliver zu nennen. Berufung auf § 2.2.1.A/B weise ich sie gerne darauf hin, aber die meisten wissen wie ich heiße.
    • §  3.7.1 – Blog (alt): Es ist mir erlaubt meinen “alten” Blog weiterzuführen bzw. alle anderen “Netzwerke” so zu belassen wie sie sind, wenn die Paragraphen 6 und vor allem 6.3.1 erfüllt werden bzw. nicht darunter leiden.
    • §  3.8.1 – Save Word: Mir wird ein “Save Word” zugestanden das ich keines Falles missbrauchen werde um mich einer “Strafe” (etc.) zu entziehen oder diese Abzubrechen. Es ist ein gütiges Geschenk das mir gegeben wurde und wird nur im äußersten Notfall (wenn dieser eintreffen sollte) wenn der Kreislauf kippt, irgendetwas nicht mehr OK ist und in dem Sinne verwendet werden. Es bedeutet nicht “Spiel Stopp” sondern “Pause, bitte nachfragen was los ist, offen darüber Sprechen.”, wie es dann weitergeht wird aus der Situation heraus entschieden. Wie dies Save Word aussieht kann unterschiedlich sein, nur ein Wort, ein klopfen, stampfen oder eine Melodie sein die man summt. Wird es missbraucht, ist es Futsch für immer.
      • Bei missbrauch kann mir dieses “Recht” auf unbestimmte Zeit entzogen werden.

—————————————————————————-

§  4 – Meine Verbote

  • §  4.1 – Verbote
    • §  4.1.1 - Es ist mir verboten mich Sexuell zu Berührungen an meinem Körper. Waschen ist erlaubt, aber auch nicht mehr.
      • Bemerkung: Regelbruch bedeutet Keuschhaltung, im Intimbereich (kein Käfig) und meiner kleine Hügel. 
    • §  4.1.2 - Es ist mir verboten Zigaretten zu Konsumieren. Wenn dann habe ich gnädigst um Erlaubnis zu bitten, ob ich dies darf. Bei der Geburtstags Zigarre habe ich genauso um Erlaubnis zu bitten, ob ich diese auch Rauchen darf.
    • §  4.1.3 - Es ist mir verboten, mir selbst Schmerzen zuzufügen. Dieses Recht obliegt alleine meiner Herrin.
      • Bemerkung: Die Strafe hierfür will ich mir nicht ausmalen.
    • §  4.1.4 - Es ist mir verboten mich selbst auf irgendeine andere Art selbst zu “Kicken” oder zu Stimulieren.
    • §  4.1.5 - Es ist mir Verboten jegliche Art von Armbändern oder Uhren  an meinen Handgelenken zu tragen, es sei denn meine Herrin wünsch dies oder hat es mir angelt. Meine Handgelenke haben stets frei zu sein.  

—————————————————————————-

§  5 – Meine Regeln

  • §  5.1 – Immer und Überall
    • §  5.1.1 - Ich habe stets, immer und dauerhaft ein Halsband zu tragen.
      • Eine einfache Kette in 2 Lagen die mit einem Schoss verschlossen wird.
      • Lederhalsband (Pfoten)
    • § der Kategorie 2 5.1.3 - Der Paragraph 5.1.1 verliert seine Wirkung und wird automatisch durch § 5.1.3 und dem Dauerhaften Tragen des neuen Halsbandes ersetzt, sobald es einen Halsreif für mich gibt. Ein weiteres Halsband kann dennoch Problemlos getragen werden wenn dies gewünscht ist.
    • §  5.1.2 - Ich habe stets und immer und Überall meinen Ring der O zu tragen, damit jeder sehen kann (wenn er/sie die Bedeutung kennt) das ich Sub bin und darf ihn nur zum Duschen/Baden/Schwimmen ablegen.
    • § der Kategorie 2 5.1.4 - Der Paragraph 5.3.7 verändert seine Wirkung und wird durch § 5.1.4 und dem dauerhaften tragen meiner neuen edlen Metall Arm & Fuß “Reifen” erweitert. Den Schlüssel hierfür besitzt nur meine Herrin, selbst-ablegen unmöglich.
  • §  5.2 -Diverses
    • §  5.2.1 - Toiletten und WC’s dürfen nur im Sitzen benutzt werden, egal ob Privat oder Öffentlich.
    • §  5.2.2 –  Zeit und Ort. Derzeit nicht in Kraft.
      • §  5.2.2.1 - Die Arbeit, wenn ich außer Haus muss, ist von dieser Regel ausgenommen. Da es einfach nicht möglich ist abzuschätzen wie lange ich unterwegs bin mit dem Auto oder ob ich dann irgendwo auf jemanden warten muss. Da dies meist spontan ist, bin ich von diesem Paragraphen in dieser Zeit befreit.
    • §  5.2.3 - Es ist mir nicht erlaubt meine Beine übereinander zu schlagen oder diese in unhöflicher Art weit zu spreizen, wenn ich auf einem Sessel sitzen sollte.
    • §  5.2.4 - Zum Schlafen werden meine Hände über Kreuz an mein Halsband gekettet, damit ich nicht auf die Idee komme mich selbst oder meine Herrin unsittlich zu berühren ohne Erlaubnis.
      • §  5.2.4.1 - Verschärfung der Regel § 5.2.4 durch das zusätzliche Anketten am Fuß (Bettpfeiler) oder meines Halsbandes (Bettpfeiler oder in der Mitte des Bettes).
      • §  5.2.4.2 - Sollte ich Nachts aus dem Bett müssen (z.b. Klo) in Bezug auf § 5.2.4.1 so muss ich meine Herrin aufwecken und sie bitten mich los zu machen. Dies zieht eine Strafe oder ggf. eine Aufgabe mit sich, die unter Umständen bevor ich aus dem Bett darf vollzogen/durchgeführt wird.
  • §  5.3 – Zuhause
    • §  5.3.1 – Kleidung
      • §  5.3.2 - Kleidung die im Privaten Bereich in den eigenen 4 Wänden gestattet ist:
        • Nur ein Stringtanga oder String Plus Weste
        • Nur ein Wickelrock der mit einem Handgriff entfernt werden kann oder Rock plus Weste
        • Nur eine Weste die mit einem langen Gürtel gehalten wird. Zipp oder Knöpfe dürfen nicht verschlossen sein bzw. von mir selbst verschlossen werden.
        • Nur mein flauschiger Bademantel
        • Oder absolut nichts ist auch erlaubt.
          • §  5.3.2.1 - Sollte mir nichts anderes aufgetragen oder gewünscht sein, darf ich frei unter den Stücken wählen.
          • §  5.3.2.2 - Sollte ich Besuch erwarten und mir keine Kleidervorschrift gegeben oder herausgelegt sein, darf ich meine Wahl selber treffen. Unterwäsche ist aber in dem Fall dann nicht erlaubt.
          • §  5.3.2.3 - Unerwarteter Besuch wird einfach mit dem Bademantel empfangen, wenn es schnell gehen muss.
    • §  5.3.3 - Wird für mich keine explizite Kleidung die ich außer Haus tragen soll herausgelegt, zu finden auf der “Spielzeugkiste”, kann ich darüber frei entscheiden.
  • §  5.3.4 – Umkleiden
    • §  5.3.5 - Umkleiden hat beim heimkommen im Vorzimmer zu geschehen, alle nötigen Kleidungstücke (Bademantel im Schlafzimmer) sind Vorzimmer-Schrank zu finden. Die getragene Außenkleidung ist je nach Anspruch sorgfältig wieder wegzuräumen oder ggf. in der Wäschetonne zu verstauen.
      • Bemerkung: Herumliegende Wäschestücke werden nicht geduldet!
    • §  5.3.6 - Habe ich mich dementsprechend Entkleidet bzw. wieder Bekleidet, dann darf ich den restlichen Wohnungsbereich betreten. Die getragene Kleidung wird an ihren richtigen Platz gebracht.
    • §  5.3.7 - Ist die Kleidung verstaut, habe ich meine Manschetten (Leder – Rot/Schwarz) mir selbst anzulegen (unverschlossen). Sollte meine Herrin zu diesem Zeitpunkt Zuhause sein, habe ich mich mit den Manschetten wortlos vor ihr nieder zu knien und darauf zu warten das sie mir diese Anlegt (mit Schloss gesichert) und mich begrüßt.
  • §  5.4 - Außer-haus
    • §  5.4.1 – Umkleiden
      • §  5.4.2 - Meine Kleidung § 5.3.3, das umkleiden hat beim außer Haus gehen im Vorzimmer stattzufinden und die getragenen Kleidungsstücke sind wieder an ihren richtigen Platz zu verstauen.
        • Bemerkung: Bademantel im Schlafzimmer ausziehen!
  • §  5.5 – Ausgehen mit Herrin
    • §  5.5.1 - Geschäfte, Lokalitäten und Räume habe ich nach meiner Herrin zu betretenihr ggf. die Tür aufzuhalten und ihr danach beim ablegen behilflich zu sein.
    • §  5.5.2 - Wenn man gemeinsam aus dem Haus geht, habe ich direkt neben oder einen Schritt hinter meiner Herrin zu gehen. Wenn mir nichts anderes erlaubt sein sollte.
    • §  5.5.3 - Sollte ich durch gewisse Dinge beeinträchtigt sein, z.b.: Hände am Rücken und ein Kleidungstück darüber, Spielsachen an oder in mir, E-Geräte vom vibrierenden bis zu schockenden, ein Bondage oder andere Ideen. Darf ich mir nichts anmerken lassen das es mir vielleicht unangenehm ist oder ich gerade einen Schmerz verspüre.
    • §  5.5.4 - Zu knien wird einfach durch den Kniefall und mir dabei die Schuhbänder neu zu binden ersetzt, somit bekommt niemand außenstehender etwas davon mit.
    • §  5.5.5 - Wenn ich nicht als Chauffeur eingeteilt sein sollte, habe ich immer hinten (wenn Möglich) ohne Widerworte im Auto platz-zunehmen. Das ich meiner Herrin vor dem Wegfahren und nach dem Ankommen die Autotür öffne, versteht sich von selbst. Ausnahme sind 2 Türige Autos.
    • §  5.5.6 - In Szenelokalitäten habe ich zu fragen was meine Herrin zu Trinken/Essen wünscht, dies dann zu besorgen oder zu bestellen und erst dann darf ich darum bitten ob ich mich setzten darf oder ob sie wünscht, dass ich neben ihr am Boden knien soll.
    • §  5.5.7 - Ich bin der Typ mit den Sackerln, Taschen und ggf .der Handtasche und ihrer Abgelegten Kleidung, wenn ich mit meiner Herrin einkaufen gehe, so wie es sich für einen braven Diener gehört.
  • §  5.6 – Diverses
    • §  5.5.2 - Sollten mir beim knien die Beine einschlafen und sich meine Herrin in einem Gespräch befinden, unterbrechen ist unhöflich, so darf ich ungefragt die Position meiner Beine verändern. (Türken und Schneidersitz ist erlaubt.) Ansonsten habe ich immer und überall davor zu Fragen oder es ihr mitzuteilen.

—————————————————————————-

§  6 – Meine Aufgaben

  • §  6.1 – Haushalt

Für mich ist es selbst verständlich das ich den Haushalt führe bzw. es meine Aufgabe. Hilfe von meiner Herrin im Haushalt, kochen, Wäsche, Einkaufen gehen oder putzen ist als ein gütiges Geschenk von ihr zu betrachten und alles andere als Selbstverständlich.

    • §  6.1.1 - Freitags wird die Wohnung gründlich gereinigt, Staub wischen, Saugen, Aufwischen und Abwischen.
    • §  6.1.2 - Anfallende Verschmutzungen sind bei Zeit unter der Woche zu beseitigen. (Schuh-Flecken, Müllsack Tropfen, Glasringe, Esstisch, etc.)
    • §  6.1.3 - Die Küche ist sauber und in Ordnung zu halten!!!!! Vor allem nachdem ich mich ausgetobt haben sollte. Nach dem Essen ist diese wieder auf Vordersub zu bringen.
    • §  6.1.4 - Bis auf das Frühstück für das jeder selber Verantwortlich ist (Ausgenommen Wochenende und Feiertage) ist die Küche mein Reich, in dem eine Herrin nichts zu suchen hat. Das kochen ist meine Aufgabe, Mittags und Abends oder wenn ein Snack verlangt wird. Gibt es keine Wünsch, so darf ich selbst entscheiden was die Speisenwahl betrifft.
    • §  6.1.5 - Vor jedem Einkauf (meist Samstags in der Früh) habe ich meine Herrin zu fragen, ob sie Spezielle Speisen für die kommende Woche wünscht oder sie andere Dinge benötig, die ich für sie besorgen soll. Damit ich alles auf eine Einkaufsliste setzen kann.
    • §  6.1.6 - Die Wäsche wird im Normalfall dann gewaschen wenn eine Volle Maschine zusammen kommt, wenn etwas dringend benötigt wird bitte ich darum dies mir Mitzuteilen. Gebügelt wird nach Bedarf und Dinge die gebügelt werden müssen. Flickarbeiten an Kleidungsstücken sind mir bitte auch mitzuteilen, damit ich diese erledigen kann.
    • §  6.1.7 - Das benutztes Schuhwerk ist sauber zu halten, ggf. müssen diese einmal am Tag geputzt werden.
    • §  6.1.8 - Einmal im Monat (Kein fixer Termin) ist das Restliche/Wechselnde Schuhwerk welches nicht verstaut ist zu Putzen und zu Pflegen.
    • §  6.1.9 - Spielzeuge sind nach der Anwendung immer zu Reinigen ggf. zu Desinfizieren und wieder an ihren bestimmten Platz zurückzubringen. Utensilien die Pflegebedürftig sind, erhalten diese 1/4 Jährlich.
  • §  6.2 Körper
    • §  6.2.1 - Haarwuchs, ausgenommen Kopfhaare ist immer wieder zu beseitigen.
      • §  6.2.1.1 - Beine, Arme und die “10 Härchen” auf der Brust sind mindestens alle 2 Wochen einmal komplett zu Rasieren.
      • §  6.2.1.2 - Der Intim/Popo Bereich ist einmal die Woche zu enthaaren, bei der Rasur hinten darf ich aus Verrenkungs-technischen Gründen um Hilfe bitten, dass auch alle Haare beseitig werden.
      • §  6.2.1.3 -  Das Augenbrauen-zupfen übernimmt meine Herrin, da ich mir Laut § 4.1.3 selber keine Schmerzen zufügen darf.
      • §  6.2.1.4 - Ein 3-Tage Bart ist erlaubt, dann gehört er aber rasiert.
      • §  6.2.1.5 - Vor dem Ausgehen in die Szene oder bei zu erwarteten spielenden Besuch, sind alle Rasur-Aufgaben erneut durchzuführen wenn diese mehr als 2 Tage zurück liegen.
      • §  6.2.1.6 - Mein Haupthaar bleibt wie es ist, wenn es Herrin wünscht habe ich zum Frisör zu gehen oder sie übernimmt selbst die Schere, damit ich einen tauglichen Haarschnitt habe. 
    • §  6.2.2 - Ich habe meinen Körper immer zu pflegen, einzucremen, Nägel zu Pflegen und mich auch zu verratzten wenn nötig. So wie mein Geist ihr Besitz ist, gehört ihr auch mein Körper und der muss gepflegt sein.
  • §  6.3 – Diverses
    • §  6.3.1 – Blog (Neu) -Zu meinen neuen Aufgaben wird es zählen, einen neuen Blog zu erstellen der nur mir und meiner Herrin gewidmet ist. Dort werde ich von meinen Erfahrungen und Erlebnissen berichten die wir gemeinsam erleben. Er soll mir helfen, mich weiter zu entwickeln und das Sie auch einen Blick in meine “Gedankenwelt des erlebten” hat, um ggf. Dinge zu verändern oder verbessern bzw. Sie auch weiß, wann ich für den nächsten Schritt bereit bin.
      • Vermerk: § 3.7.1 bzw. der § 3.2 (Aussagen) ist hier nicht zutreffen und wird hier nicht angewendet. Auf diesen Blog darf, nein muss ich so offen wie nur möglich darüber schreiben, ohne Angst vor Konsequenzen zu haben, die meine Schilderung beeinträchtigen könnten.
    • §  6.3.2 - Sollte ich gegen eine Regel im Kommunikations-Verlauf mit anderen brechen, ist es meine Aufgabe die Person darauf hinzuweisen: Das sie bitte diese Verfehlung auch meiner Herrin (Rubrik im Blog) mitteilt. Ich werde diese Verfehlung meiner Herrin bei der erst-möglichen Gelegenheit auch mitteilen. 

—————————————————————————-

§  7 – Erst der Anfang

Sub in Ausbildung, diese folgenden Paragraphen und § der Kategorie 3 sind Dinge die mich in meiner Ausbildung zum perfekten Sub meiner Herrin erwarten werden und sobald sie erfüllt sind, freigeschalten werden bzw. mir jetzt schon aufzeigen, was mich alles erwarteten wird. Die meisten dieser sind mit einer Steigerungsstufe verbunden.

  • § der Kategorie 3 – 7.1 -Hintenrum
  • § der Kategorie 3 – 7.1.1 - Entjungferung und Dehnung meiner Heiligen Pforte bis das Tragen von Plugs möglich ist. Dies schaltet den Nächsten Paragrafen frei.
  • § der Kategorie 3 -7.1.2 - Das Plugtraining beginnt, erst mit kleinen und kurzen Abständen die sich mit der Zeit Steigern, bis das Tragen von Plugs keine Besonderheit mehr darstellt. Dies schaltet die letzte Trainingseinheit Frei.
  • § der Kategorie 3 – 7.1.3 - Steigerung des Plugtrainings mit abschließbaren Plugs, Hooks, E-Pugs, Aufblasbaren oder Plugs du ein befühlen ermöglichen. 
  • § der Kategoregie 3 – 7.1.4 - Plugtraining Abgeschlossen, von Hinten genommen zu werden oder einen Plug zu tragen ist etwas ganz normales.
  • §  der Kategorie 3 – 7.2 – Verständnis
  • §  der Kategorie 3 – 7.2.1 – Vollkommen zu verstehen und zu Akzeptieren, das ich meiner Herrin als persönliches Werkzeug ihrer Lust und Laune fungiere.
  • §  der Kategorie 3 – 7.2.2 – Ich bin der verlängerte Arm oder die reale Umsetzung der Gedanken meiner Herrin. Wünscht meine Herrin das ich Bdsm-Technische Handlungen an dritten Personen in einer Session durchführe, so habe ich dies zu tun ob ich das nun selbst möchte oder nicht ist nicht von Belang.
  • §  der Kategorie 3 – 7.2.3 – Der Perfekte Sub, willig jedem Wunsch und Befehl meiner Herrin nachzukommen und dennoch eigenständig, um alle Aufgaben des Alltags auch alleine zu erfüllen.    
  • §  der Kategorie 3 – 7.3 – Steigerung
  • §  der Kategorie 3 – 7.3.1 – Ist die Eingewöhnungsphase vorüber, wo ich vielleicht noch verwarnt werde oder nur eine harmlose Strafe zu erwarten habe, bei einem Vergehen. Werden Strafen ab-sofort schlimmer, länger, böser oder schmerzhafter ausfallen. Schonfrist ist vorbei.

Ende

—————————————————————————-

Ich sprach doch von einer Offenbarung ^^ und ich bin mal gespannt welche Kommentare ich so alles erhalten werde. :) Irgendwie erscheinen mir diese Dinge als vollkommen normal, sicher wäre dies ein (große) Lebensumstellung aber keine unmöglich die daraus entsteht. Keine Ahnung wie und warum, es scheint sich alles zu verändern und wie man sehen (lesen) kann, stecke ich schon verdammt tief in dem Kaninchenbau Richtung Wunderland. Wer weiß schon wo ich mal laden werde, aber eines weiß ich, mit mir ist vieles machbar. *fg*

Sollte es Fragen zu Paragraphen geben, werde ich diese gerne beantworten oder näher erläutern, so oft wie ich den Text schon gelesen habe ist er eh schon fast intus. Und sollte ich wirklich mal so eine Liste besitzen, dann habe ich zumindest schon mal die größte arbeit hinter mir und muss nur den Text anpassen.

Persönliche Gedanken: Man solle mir diese Aussage jetzt nicht übel nehmen:

Aber wenn es jetzt einen einzigen Menschen geben würde, der sich jetzt so dermaßen in den eigenen Hintern beißt, nach dem er nun wüsste wie weit dieser mit mir gehen hätte können und diese Chance nicht genutzt hat oder nicht dafür gekämpft hat. Wäre dies eine göttliche genugtun für mich, für all die Jahre des alleine seins, ich glaube das kann sich außer mir keiner vorstellen: Wie gut dies tun würde. :)

Als Resumé dieser kleinen Arbeit würde ich einfach sagen: “So eine Liste einmal sein eigen nennen zu dürfen, wäre echt der Hammer. Die Vollendung einer langen Reise.”

Aber ein kleines Thema haben wir hier noch das ich hier gerne noch ansprechen möchte, weil es hier besser passt als in einem eigenen Artikel (der wird vielleicht auch kommen). Und zwar, ich habe ja schon gesagt im letzten Artikel das ich mir mit einer gewissen Aussage oder besser mit einem Ausführlichen mir selber eine Vorlage geliefert habe. Es handelt sich no-na-ned um den § 2.2 und dessen Inhalt, welcher … nun ja …. jetzt zum Dritten mal ausgesprochen und sogar noch ausführlich niedergeschrieben wurde. Vor zwei Monaten noch ein riesiges Ding und heute muss ich gestehen “Sorry es ist irgenwie doch möglich” und dieser ganz kleine Denkansatz oder dieser kleine Gedanken-samen ist gewachsen. Was hat dies aber mit diesem Artikel zu tun?

Ich verweise euch kurz auf meine Aussage:

 “Ja, ich könnte “alle” Dominaten (bis auf die Super und Koffer Personen) als Dominant akzeptieren und sie auch so Ansprechen, wenn man es von mir verlangt.” *gggrrr* Hätte ich damals bloß nicht damit angefangen, *stampf* wenn ich das nochmal schreiben muss dann Pfeif ich echt drauf und mach es einfach. Ist einfacher als sich das andauernd eingestehen zu müssen, nicht Recht gehabt zu haben.  Ich streiche besser den Satz, aber dann wird er wahrscheinlich erst recht gelesen, *damn!* ich stelle mich mal schon drauf ein das ich jetzt eine Vorlage geliefert habe, habe es ja nicht anders verdient. ^^

Wer jetzt grinst und sich denkt “Siehste, es geht doch wenn man will” ist herzlich eingeladen einen Kommentar zu hinterlassen ^^ dann kann ich gleich mit meiner Aufgabe anfangen. ;) Wenn man möchte natürlich, ich stehe zu meinen Aussagen und das werde ich immer tun, egal welche Sch….. ich mir einbrocke oder mir passiert. Ich halte mein Wort und das ist sicher eines der Dinge warum mich manche Leute sehr schätzen. Wie lautet nun das “B” in diesem besonderen Fall? Man kann es sich schon denken, oder nicht?

Nun, wenn jemand möchte und meines Wissens nach habe ich (nur) so um die 3 1/2 Herrschaftlichen Leser/Leserinnen, wo ich definitiv weiß das sie Dominant sind, werde ich mich gerne mein “B” umsetzen und aus einer nicht so ganz überdachten Aussage, die Tatsache gegenstellen das ich es komischerweise jetzt plötzlich doch kann. *schäm* (Das werden Kommentare werden.) *ich übe mal* So solle mir dies Lady oder Sir in einem kleinen Kommentar bitte mitteilen, dass ich vom “Duzen” auf die richtige Form des “P.M.” meine Antworten umstellen kann. (Ich kann es noch. ^^)

Und bevor ich wieder die 5.000  knacke, beende ich lieber den Artikel und hoffe ihr hattet Spaß beim lesen. Ich wünsche euch noch einen schönen Freitag und einen guten Start in das verdiente Wochenende. ^^

Winke, euer gelisteter CSR ;)

Ein Sender für Top und ein Empfängerhalsband für Sub.

E-Halsband Test ;) und andere Peinlichkeiten


Link zu der Produktbeschreibung

Also das Video ist jetzt echt nur für hartgesottene Leutchen, dass (sind 2 weil ein Teil leider nicht zum verarbeiten ging) Video ist voll peinlich geworden und ich *schäme* mich eh schon in der Ecke dafür. ^^ Wenn ich nicht ein bisschen Maso wäre, dann würde ich mich echt schenieren dafür. :P

Nein, so schlimm ist es dann auch nicht geworden, bis auf mein Nuscheln, das es fast 30 Minuten lag geworden ist, dass ich einen Mops (einzahl von Möpsen ^^ ) mit abgeklebten Nippel herzeige und dann ganz am Schluss noch einen Rock trage, für den letzten Test. *gggg*

Und ich habe es mit ein bisschen jammern und mehr Angst die man eigentlich haben müsste überlebt. Wie man im Video (mal abgesehen mir ;) ) sehen kann, hab ich mehr Angst davor, als ich dann dabei wirklich empfunden habe, sicher, wenn man ka. 30 oder 40 mal (ich habe nicht gezählt) an der selben stelle und das in ca. ungeschnitten Version von 1 Stunde andauernd anwendet, spürt man es sicher mehr als wenn dann nur ein oder 2 mal den Knopf (auch länger 4-5 Schläge) gedrückt wird. Ich habe ja einen schönen roten Fleck am Hals bekommen, kann man auch im Video etwas erkennen (hoffe ich).

Auf der Brust zwickt es eindeutig mehr als am Hals oder am Oberschenkel. Aber wie jedes Strom-reiz-Gerät geht es auf die Muskeln, da sollte man ein bissen herumtesten wo die geeignete Stelle ist und es nicht direkt einen Muskel stimuliert. Am Hals war die Stelle perfekt, auf der Bust auch aber am Oberschenkel hat es dann doch bis unterhalb der Kniescheibe gezogen und das ist dann unangenehmer als der “Schock” selbst. Aber ein richtiger Schmerz ist es nicht, zumindest nicht mit diesem Gerät das ich da habe.

Aber der Schreck und das leichte (bei mehreren Stößen hintereinander leichter Schmerz) ziepen, zwicken oder wie wenn man die Haut mit den Zähnen zwicken würde, reicht zur Erziehung vollkommen aus. Und es gibt ja auch die Stufe 99 die man dann anwenden kann und doch spürt, wenn man diese ein paar mal anwendet oder eben 2-3 Stöße bekommt davon merkt man sich das. Es sind eben alle Stufen unangenehm, selbst die 01 Stufe.

Ich habe leider kein Messgerät, damit man nachsehen könnte wie stark die Stöße sind von Volt und Ampere. Wäre sicher interessant.

Respekt habe ich davor, weil man damit auch schmerzen verursachen kann wenn man will. Einmal waren ca. 7 Stöße auf einmal dabei und das tat dann schon weh. Ich glaube auch das man anders empfindet, wenn man nicht selber drücken muss und eben jemand anders die Kontrolle darüber hat. Man weiß ja dann auch nicht die Stufe oder ob dann vielleicht doch nur ein “Piep” oder eine Vibration kommt zur Warnung. Man kann es ja auch am ganzen Körper anwenden als Bestrafung und es gibt ja noch 2 Empfindlichere Stellen als Hals und Brust, auf den Fußsohlen oder im Intimbereich, (am Glied/Sack würde ich es nicht anwenden wenn man sich noch fortpflanzen will) da ist das schmerz empfinden viel intensiver und da will ich es eher nicht ausprobieren. :)

Aber nun zu dem peinlichen Video mit so einem komischen Typen der sich Cute Sinister Ruby nennt. *gggggg* *mich in der Ecke unter der Decke verstecke*

und das fehlende Stück …. (ich habe es aber auch im Video verlinkt an der Stelle)

Ich hoffe ihr habt das Video überlebt. Ich finde es schlimm, will mich selbst nicht sehen. ^^ Das ist immer so komisch. ;) Aber was tut man nicht alles, wenn man schon sagt: “Ich mache ein Test-Video.” dann mache ich das auch. =)

Aber ich bin kein Typ für Selbstbestrafung, nein, dass ist nicht für mich. Das überlasse ich liebend gerne den anderen, kann man aber auch im Video erkennen das es mich wirklich Überwindung kostet, wieder und wieder den Knopf zu drücken. Aber zum glück brauche ich mir über weitere Anwendungen keine sorgen machen, mich will ja eh niemand. So brauche ich vor dem Halsband auch keine Angst haben, scheint als würde es doch vorteile geben alleine zu sein. :)

Ich hoffe ihr hattet euren Spaß dabei und mein schreckliches Aussehen hat euch nicht verschreckt. ^^ So wünsche ich euch einen schönen Feierabend und einen guten Start in das Wochenende. Und dieses Halsband empfehle ich gerne weiter, dass überlebt man und frau. Viel Spaß beim bestellen. *ggggg*

Bis dann euer gequälter CSR

Endlich ist es daaaaaa!!!!!!!!

Mein neues Spielzeug (Böse!!!!)


Nach 2 Wochen ewigen warten ist mein Paket eingetroffen. ^^ Keine Ahnung  warum es jetzt doch mit der Post ankam, aber ist wir eigentlich egal weil ich ja jetzt mein Packerl bekommen habe. Somit kann ich jetzt bei guten gewissen den Shop Equiment4Pets und mit guten gewissen weiterempfehlen, rechnet aber mit einer guten Ablaufzeit von 14 Tagen (Bestellung – Zahlung – Versand) und bei der Kommunikation durch die Zeitverschiebung (8 Stunden) mit einem Tag. Man darf es nicht eilig haben, aber man spart verdammt viel Geld dabei.

Mein Produkt war ein “ElitePet 1000Pro” um 74,95 Euro (Ohne Versand). Und da bis auf die Verzögerung (durch die Feiertage) alles gut funktioniert hat, könnt ihr da ruhig mir Kreditkarte oder per Vorauskasse bezahlen und spart noch 6% an den Teilen. Und Qualitativ kann man nichts beanstanden,, alles schön verarbeitet, Stabil und Handlich. Hergestellt in China, verkauft Las Vegas und benutzt in Österreich, besser-gesagt in Wien. :)

Aber nun zum Gerät. *ggg*

Huhuhuhu ein schönes Schachterl. :)

Huhuhuhu ein schönes Schachterl. :)

  • Beschreibung auf der Schachtel:
  • Multi-Dog training system–Expandable to three-dog operation
  • Rage up to 1000 m
  • 3 modes for correction and training–Tone, Vibration ans stimulation
  • Train up to three dogs from the same transmitter (purchase etra receivers separately)
  • Free combination among tone, vibration and stimulation
  • 99 Levels for each model
  • 3 group memories for each dog
  • Big LCD digital display for instruction
  • 9V alkaline battery replaceable for transmitter (included) (Blockbatterie)
  • 2xAAA 1,5 battery for the Receiver

Das Set sieht dann so aus:

Klein aber .... .....

Klein aber …. …..

Es schaut ja unscheinbar aus und hat ein bisschen etwas von einem Kinderspielzeug, aber der schein trügt gewaltig. In der Schachtel ist:

  • Fernbedienung
    • Antenne muss man aufschrauben und hinten dann die Blockbatterie hineindrücken.
  • Ein Halsband (Standard aber relativ weiches Gewebe)
  • Ein Empfänger
    • Auf dem Halsband und ist mit einer Schraube fixiert. Batterien muss man nur einlegen.
  • 2 Kurze und 2 Längere Pins die man auf den Empfänger dann aufschrauben muss. 

Die Fernbedienung ist sehr handlich und auch leicht zu bedienen, wenn man verstanden hat wie das Gerät funktioniert. Bei nur einem Empfänger muss man nicht drücken, + und – für die stärke, Mode um zwischen Schock – Vibration – Ton umzuschalten und Y das ist der Knopf rechts um das ganze dann auszuführen. Hier zeige ich euch mal den Empfänger:

Der Auauauaua machende Empfänger, wenn man nicht gehorchen will. ^^

Der Auauauaua machende Empfänger, wenn man nicht gehorchen will. ^^

Ihr könnt das rote Licht sehen, dann hat das Teil auch Saft und wie “Meister Joghurt” schon gesagt hat: “Unterschätze niemals die Macht des Saftes!”. *gggg* Also, an dem Halsband muss ich mir noch eine geeignete Lösung einfallen lassen, weil ich ja kein Fell besitze und es dadurch ja in der Luft steht, man muss es sehr spannen damit die Pins auch die Haut berühren. Vielleicht so ein kleiner Poster oder ein günstiges Lederhalsband und den Empfänger dann darauf befestigen, dann es definitiv bequemer als wenn die Pins direkt in den Hals drücken, da sie eben eine sehr sehr kleinen ca. 1x1mm Flächenpunkt nur haben. Ist ja auch für Hunde gedacht und nicht für Menschen, daher werde ich mir da schon etwas geeignetes basteln. :) So sieht es aus wenn alles Funktioniert:

Ein Sender für Top und ein Empfängerhalsband für Sub.

Ein Sender für Top und ein Empfängerhalsband für Sub.

Ja, sieht noch immer harmlos aus oder??? Aber die Einstufung Ultra-Böse bleibt bestehen!!!! Die Fernbedienung ist Automatisch, also kein ein und ausschalten. Sie geht nach einer Minute in den Schlafmodus und dann muss man nur ca. 3-4 Sekunden auf Mode (großer Ballen/Knopf) drücken und schon kann man wieder Abrichten und Strafen. Damit ihr euch die Größe vorstellen könnt:

  • Empfänger:
  • ca. 8×4,5×4,5cm mit den kurzen Pins (9 Millimeter) (Lang – ca. 1,4 cm)
  • Sender:
  • ca. 13x5x2,5 cm bis zum gelben Knopf mit der Antenne zum abnehmen ca. 21cm Länge

Passt also auch in die kleine Handtasche oder in die Jacken/Manteltasche für unterwegs. ;) Genau, dass tolle ist: Man kann die Funktionen kombinieren und nach dem 5 mal “Schock” mit Ton und Vibration, reicht dann ein Ton Signal oder eben nur die Vibration aus. Da man nicht weiß ob doch ein “Aua” unterwegs ist. Diese kommen nicht gleichzeitig an, erst Ton, dann Vibration und erst wenn man den Knopf lang genug (ca. 1 Sekunde) hält, auch der Schock. So kann man diese beliebig variieren und auch von der Stärke her. Den Ton hört man aber erst wirklich so ab Stufe 30 und bei 99 dann wirklich gut. Die Vibration spürt man ab Level 1 und der Schock ….. ….. …. …. .

Also von Sub zu Sub und Sklavin da draußen, ich würde euch dringen raten das ihr brav seid und euren Frau und Herrschaften mit allen mitteln ausredet, dass sie sich so ein Teil für euch anschaffen. Glaubt mir, ihr werdet um die lieblichen Nippelklammern betteln als Strafe, als so einen Kick mit dem Halsband zu bekommen.

Sicher habe ich es schon getestet. ^^ He, dass war einfach zu verlocken, aber mit der Betonung auf “WAR”! Erst am Unterarm mit LVL-01 und der Muskel hat dabei schon richtig gezuckt, kein schmerz aber un-angenehm. Dann am Hals und selber auf die Fernbedienung zu drücken kostet einiges an Überwindung. Hätte ich es mir doch bloß nicht gekauft, jetzt ist es zu spät und jaaaaaa ….. da macht man vielleicht einmal noch Faxen wenn man es tragen muss, aber sicher kein zweites mal.

Braver Sub und Sklavin auf Knopfdruck und ein “Nein” wird man so schnell nicht mehr hören … genauso wie (eh sinnlose) gegenwehr auf Knopfdruck in einen Stillstand verwandelt wird und man bewegt sich keinen Millimeter mehr …. und das kann man dann sogar bequem vom Sofa aus Steuern. *gg* Da braucht sich Frau und Herr Dom nicht mal mehr anstrengen. ;) Wobei dann würden sie ja noch fauler werden als sie schon sind oder nicht, wenn man sie schon den ganzen Tag bedienen muss. *ggg* Wie hat DarkAngel geschrieben … “Sie sind wie kleine Kinder die man von vorne bis hinten bedienen und immer hinter ihnen her Jagen muss.” :P

Aber nun zum Test am Hals (rechts) bei Level 01 … …. Ist zum aushalten, ich kenne bis Dato noch keine anderen “E-Geräte” damit ich es vergleichen könnte, aber es stimuliert wirklich sehr den Muskel der gerade in Reichweite ist (Ohne Schmerz). Rechts am Hals ist das eben der Muskel der zwischen Schlüsselbein und Schulterblatt verläuft und kneift den richtig zusammen.  Ich denke schon das man sich daran gewöhnen kann, also bei Stufe 1 und 2 schreckt man sich ordentlich und der Muskel zuckt zusammen, aber ein Muskelkrampf in der Fußsohle oder im Oberschenkel oder wenn der Kiefer sich mal meldet ist weitaus schmerzhafter.

Ich werde aber Morgen auch ein kleines Video dazu machen für euch ;) (Ich hoffe ich schreie nicht dabei, ^^ sonst lacht ihr mich noch aus wegen meinem Mädchen Geschrei und Gestöhne.), wo ich euch da nochmal das Gerät zeige werde und dann könnt ihr ja am Gesichtsausdruck erkennen  wie angenehm es ist und ob ich über Stufe 3 (Was bekomme ich dafür???) hinauskomme. Es ist sicher weniger schlimm wenn man da nicht selber drücken müsste, aber ich drücke lieber selbst als wenn ich diese Fernbedienung jemanden in die Hand drücken müsste. “OMG” nein, dass ist eine ganz schlimme Vorstellung wenn so mancher Mensch die in die Finger bekommen würde, nein … nein … nein, die wird schön versteckt das sie niemand finden kann.

Nun, soviel also zu ersten Teil meiner neuen Errungenschaft, Morgen wie gesagt dann der schmerzhafte Teil mit der Anwendung. Damit wünsche ich euch noch einen schönen Abend und wir lesen (Sehen uns oder zumindest ihr seht mich) dann kurz vor dem Wochenende wieder. :)

Bis dann, euer (sich fürchtender) CSR